Kranke Seelen

Mailand | Strauss: Die Frau ohne Schatten

Ein orientalisches Märchen haben Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal nach eigenem Bekunden zur Oper ausgestaltet, als sie mitten im Ersten Weltkrieg «Die Frau ohne Schatten» schufen. In Claus Guths Regie an der Mailänder Scala wird aus dieser poetischen Allegorie à la «Zauberflöte» der reale Alptraum einer leidenden Frau. Schon die resolute, emanzenhaft kecke Krankenwärterin Michaela Schusters (darstellerisch und mit reich moduliertem Ammen-Alt gleichermaßen brillant) treibt jede Erinnerung an tradierte Rollenprofile aus.

Claus Guth entführt uns in die Welt der Seelenkrankheiten, um die Hofmannsthal und Strauss wussten und um die sie mit brokatener Sprache und musikalischer Fi­nesse nur oberflächlich einen Bogen schlugen.

Es geht um einen Vater (Keikobad, als stumme Rolle in drohender Hirschgestalt) und einen fernen Gatten (mit wundervollem Tenor und hilfloser Jägergestik: Johan Botha). Und um die junge Frau Kaiserin, eingeklemmt zwischen den Rollen von heiliger Tochter und brünstiger Geliebter. Davon fühlt sie sich – wie viele ihrer Geschlechtsgenossinnen – überfordert. Sie flieht, vorbei an unheimlichen Tiermenschen. Weil Guth auf die Kraft der Bilder vertraut, nicht alles ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Birgit Pauls

Weitere Beiträge
Phantombegriff, Zauberwort

Sinnlichkeit auf der Bühne und intellektuell-übersinnliche Diskurse schließen einander nicht aus. Zu Zeiten von «Regietheater» und «Postdramatik» geht es um Grundfragen zum Komplex Werk/ Werktreue. Haben die Begriffe noch Sinn? «Was ist Werk, was Treue?», lautet der Untertitel eines Buchs, dem ein Symposium von 2010 zugrunde liegt, Teil des Zürcher...

Geheime Bezüge

Künstlerschicksale prägen das Bild der Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. «Man kennt nur ein Leben, sein eigenes.» Strindbergs Bekenntnis zur ‹Ich-Dramatik› setzt sich aber nicht nur im Drama durch, sondern findet Nachahmer auch unter den Komponisten – man denke an Schrekers «Der ferne Klang» oder Pfitzners «Palestrina». Zwei selten gespielte Künstleropern...

Flotter Dreier

Frau zwischen zwei Männern – wie viele französische Filme variieren dieses Stereotyp? In der Oper des 19. Jahrhunderts stand dem offenen Umgang mit solchen Dreiecksbeziehungen freilich die sittenstrenge Zensur im Weg – zumal in Italien, aber auch in Paris. So ist es ein Glücksfall, dass nach der Revolution von 1848 die Theaterzensur kurzzeitig aufgehoben war und...