Kontinent Mozart

Die Sängerin Cornelia Lanz macht Musiktheater mit Flüchtlingen aus sieben Nationen

Drei Mozart-Opern hat der Verein «Zuflucht Kultur» seit 2014 auf die Bühne gebracht. Mit Profis aus Deutschland – und Flüchtlingen aus Syrien, Nigeria, Afghanistan sowie vier weiteren Ländern. «Bei uns», sagt die Sängerin Cornelia Lanz, «wird Mozarts Musik von Monologen und internationalen Klängen unterbrochen. Wir bauen arabische Melismen ein oder ein afghanisches Liebeslied, hatten schon ein Harmonium auf der Bühne, eine Band aus Afrika.» Angefangen hat alles am Landestheater Schleswig-Holstein. Cornelia Lanz war dort 2013 in einer Schauspielproduktion engagiert.

«Ich fand es spannend», sagt die 35-Jährige, «wie politisch Schauspieler denken, wie massiv sie in die Stücke eingreifen, wie nah das Theater an den Menschen ist. Das erhoffte ich mir auch von Oper.»

Ein Traum sei da entstanden, und den wollte die Stuttgarterin unbedingt verwirklichen. Sie suchte ein Team für «Così fan tutte», fand den Regisseur Bernd Schmitt, der die Handlung in einem Flüchtlingsheim ansiedelte. Geprobt wurde in einem Kloster in der schwäbischen Provinz. Gerade waren dort syrische Flüchtlinge angekommen. Wenn wir schon Tür an Tür wohnen, dachte Lanz  damals, können wir auch zusammen arbeiten. «Wir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Magazin, Seite 113
von Eva Kröner

Weitere Beiträge
Schwarze Wasser

Hundert Jahre Unabhängigkeit Finnlands, 50-jähriges Jubiläum der Wiederbelebung des Festivals, 30 Jahre ausländische Gastspiele – bei Savonlinnan Oopperajuhlat 2017 gab es zureichende Gründe zu feiern. Auch deshalb, weil Jorma Silvasti einerseits dem Prinzip treu geblieben ist, die Opernfestspiele dezidiert als Sprungbrett für den talentierten sängerischen...

Wer die Freiheit angeschaut mit Augen

Es ist ein großes Wort, kaum gelassen auszusprechen. Singen jedoch lässt sich von der Freiheit leichter, zumal auf einem mediterranen Maskenball, mit Pauken und Trompeten, Klarinetten und Oboen, Flöten, Fagotti und Streichern. Fünf Kehlen entspringt, im enthusiastischen C-Dur, der Appell des ersten «Don Giovanni»-Finales: «Viva la libertà!». Bernard Foccroulle hat...

Ohne Sucht geht es nicht

Herr Konieczny, früher waren Sie Bass, in Salzburg haben Sie vor einem Jahr die extrem hohe Bassbariton-Rolle des Jupiter gesungen. Wie kommt so etwas?
Abgesehen vom Stolzius in Zimmermanns «Soldaten» ist das tatsächlich die höchste Partie meiner Karriere. Franz Welser-Möst fragte mich vor drei, vier Jahren, ob ich mir «Die Liebe der Danae» vorstellen könnte. Damals...