Kolumbus, nein danke!

Amazonier am Mittelmeer: Die Wiener Kammeroper reaktiviert Mauricio Kagels «Mare nostrum»

Jedes Jahr am 12. Oktober bekam der junge Mauricio Kagel in Buenos Aires Magengrimmen. Denn an diesem Datum feiert Argentinien die Entdeckung Amerikas mit einem «Día de la raza» («Tag der Rasse»), dem Kolumbus-Tag, einem chauvinistischen Fest zu Ehren der Kolonialisierung. Dies lag Kagel schon aufgrund seiner jüdisch-russisch-deutschen Herkunft stets stagelgrün auf; 1975 schließlich, längst in Köln bewahl-heimatet, rächte er sich mit Stück «Mare nostrum».

Aber eben auf typisch Kagel’sche Art: nicht mit der Attitüde des Belehrenden – er mochte pädagogische Werke nicht, sagte er einmal, denn er misstraute der blanken Nutzanwendung; der Hörer sollte zu seiner Musik sein ganz persönliches Verhältnis finden. Anstelle des Zeigestabs setzte er Witz, Persiflage und eine Schubumkehr: Was wäre, fragt er, wenn nicht die Spanier Südamerika, sondern ein Eingeborenen-Stamm aus Amazonien den Mittelmeerraum erobert hätte?

Als Musiktheater im üblichen Sinn war das nicht geplant. Kagel stand stets für die radikale Kritik am traditionellen Musikbetrieb, für die bewusste und ironische Entfernung von den Normen der Klangerzeugung und der Hörerwartung. Und für beißenden Witz, der die Provokation ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Konzert in Kostümen

Karlsruhe hat sich bei den 37. Händelfestspielen mit einer Inszenierung des selten aufgeführten «Riccardo Primo» durch den französischen Regisseur Benjamin Lazar erneut der barocken Theaterästhetik verschrieben. Aber anders als vor fünf Jahren bei der spektakulären Aufführung des «Radamisto» durch Sigrid T’Hooft (siehe OW 4/2009) reichte es diesmal nur zu einem...

Neue Liturgie

Dass Oper in Film und Fernsehen oft wie eine verarmte Adelige wirkt, die sich einem Parvenü anbietet, mag arrogant klingen – ganz falsch ist die Behauptung nicht. Denn das Atmosphärische des echten «Live» fehlt gerade bei einer Oper wie «Parsifal» – das wird selbst Peter Gelb zugeben müssen, der betriebsame Generalmanager der Met, der mit seinen Live-Übertragungen...

Schwanengesang, von wegen!

Knapp 60 Seiten umfasst das «Verzeichnüß aller meiner Werke», das Wolfgang Amadé Mozart lückenlos geführt hat. Auf dem Etikett steht: «Vom Monath Febrario 1784 bis Monath … 1». Alles ist offen. Nur die «1» am Zeilenende steht für das Jahrtausend, in dem das Verzeichnis zu Ende gehen würde, dem Jahrhundert hingegen griff Mozart nicht vor. Der letzte Eintrag stammt...