Klangschatten

Kaija Saariahos «L’Amour de loin» unter Kent Nagano auf CD

Kaija Saariahos erste Oper «L’Amour de loin» war ein Auftragswerk der Salzburger Festspiele und kam im Sommer 2000 in der Felsenreitschule heraus, dirigiert von Kent Nagano (siehe OW 11/2000). Fünf Jahre später wurde die Inszenierung von Peter Sellars an der Oper von Helsinki auf DVD mitgeschnitten, nun dirigiert von Saariahos Landsmann Esa-Pekka Salonen. Wie bei der Uraufführung sang Dwayne Croft den aus französischer Ferne liebenden Troubadour Jaufré und Dawn Upshaw seine angebetete Clémence im fernen Tripolis. Liebe, das heißt in diesem Stück vor allem: höfische Minne.

Jaufré sublimiert seine Leidenschaft durch Poesie. Und diese Poesie schafft sich ihr Objekt quasi selbst. Die besungene Frau ist ein Traumbild. Als sich der Troubadour ins Morgenland aufmacht, um sie zu treffen, stirbt er in ihren Armen. Clémence geht ins Kloster, und der Schluss lässt offen, ob sie einen fernen Gott anbetet oder ihre «Liebe aus der Ferne». Ein feinsinniges Sujet um Liebes- und Lebensangst, Sehnsucht, Erfüllung und Vergehen (Text: Amin Maalouf), ein zartes, bisweilen preziöses Klanggespinst, gegen das sich selbst offenkundige Vorbilder wie «Tristan und Isolde» und «Pelléas et Mélisande» handfest ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 33
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bunte Endzeit

«Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein», singt Sophie am Schluss ätherisch weltentrückt, als könne sie selbst noch nicht ganz fassen, was mit ihr geschehen ist. Für Stefan Herheim ist die halb imaginäre, halb reale Welt, die Hofmannsthal und Strauss in ihrer «Komödie für Musik» zu einem kunstvollen Ganzen ineinandergefügt haben, Traumtheater – ein modernes...

Frischer Wind aus Moskau

Das Moskauer Bolschoi Theater gilt westlichen Besuchern als Opernmuseum schlechthin, und es hat sich bis vor Kurzem auch selbst so definiert. Ein schönes Beispiel bietet die Inszenierung des «Eugen Onegin» von 1944, die mehr als sechs Jahrzehnte auf dem Spielplan des Hauses stand und im Jahr 2000 von dem unlängst verstorbenen Regisseur Boris Pokrovsky noch einmal...

Made in Sweden

Fünf Tage später bekam Plácido Domingo mit viel Mediengetöse den (undotierten) Echo-Klassik für sein Lebenswerk. Schön. Aber was besagt das schon? Der Echo-Klassik ist eine Schulterklopf-Party der Plattenindustrie, im Grunde eine Werbeveranstaltung. Und als solche hat er mit Kunst wenig zu tun. Deshalb ist es viel wichtiger, dass Domingo am 13. Oktober im Goldrund...