Kinderoper statt tragédie lyrique?

Die Opéra du Rhin entdeckt Cherubinis «Ali Baba ou Les Quarante voleurs»

Luigi Cherubini? Auch die Fachwelt erinnert sich des Florentiners aus Paris nur sporadisch. Dabei hatte der zu seiner Zeit fast allmächtige Komponist und Direktor des Pariser Conservatoire im letzten Jahr seinen 250. Geburtstag. Sic transit gloria mundi – tatsächlich ist der Ruhm dieser nicht zuletzt für die Entwicklung des modernen Sinfonieorchesters so wichtigen Gestalt allzu schnell verblasst. Die Elsässische Rheinoper leistete einen der wenigen Beiträge zum Gedenkjahr – mit einem Stück, das schon zu Lebzeiten des Komponisten nach wenigen Aufführungen von der Bühne verschwand.

Und in starker Bearbeitung: Die dreieinhalbstündige große Oper «Ali Baba ou Les Quarante voleurs», uraufgeführt 1833, schrumpft zur eineinviertelstündigen Spieloper, interpretiert vom Opernstudio. Kann das funktionieren?

Regisseur Markus Bothe und Pierre Thilloy, der die musikalische Bearbeitung besorgte, haben die komischen Elemente aus dem bekannten Stoff («1001 Nacht») filtriert, so dass aus der tragédie lyrique eine Art launige Kinderoper (mit deutschen Übertiteln) entstanden ist. Cherubinis Melodik ist gewinnend, und auch die durchkomponierten Rezitative schließen ungeübte Zuhörer nicht aus. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Arienfetzen, Ironie, Gesamtkunstwerke

Im Centre de musique baroque de Versailles werden Frankreichs
Barockopern wiederentdeckt. Und endlich gibt es auch die Interpreten dafür

Der Sonnenkönig soll von «Bellérophon» begeistert gewesen sein. Kein Wunder, denn nachdem es ihm mit seinen beiden vorhergehenden Bühnenwerken «Iris» und «Psyché» nicht gelungen war, seinen Monarchen zufriedenzustellen, war...

Einsamkeiten

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit...

Liebe in den Zeiten des Todes

Traumwelt: Welt der Verdrängung, des Subtextes, der Reise in Vorzeiten. Wie es sich anfühlt, diese Welt zu betreten, hat der Philosoph Christoph Türcke höchst anschaulich formuliert. Sich auf den Traum einlassen, schreibt er gleich zu Beginn seines faszinierend eigensinnigen Buches «Die Philosophie des Traums», «heißt in den Untergrund gehen: allen festen Halt...