Kinder, macht Neues

Mannheim, Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

Wagners politisch vorbelastete Oper von der Utopie einer ästhetischen Selbstregierung des Volkes stellt für jeden Regisseur eine so verlockende wie schwierige Aufgabe dar – wie schwierig, hat Jens-Daniel Herzog zu spüren bekommen, als ihm am Ende seiner Mannheimer Inszenierung ein wahrer Buhsturm entgegenschlug. Dabei hat er den Knoten geradezu genial ge­löst und die Wunden des Stückes offen gelegt, indem er die Handlung ganz ins Heute rückt, ohne aber – wie oft geschehen – Nachhilfeunterricht in deutscher Geschichte zu geben.

So einsehbar nüchtern wie der helle Einheitsraum, den Mathis Neidhardt schuf, war das frische, lebendige Spiel und ließ doch selbst in der bitter karikierenden Zuspitzung noch jene Menschlichkeit durchschimmern, zu der Wagner hier findet.
Bei Herzog ist der verarmte Ritter Walther von Stolzing ein leicht in die Jahre gekommener Rocker, der verständlicherweise das Herz des properen Bürgertöchterleins Eva im Sturm erobert. Unterstützung findet er bei Nürnbergs Jugend, die im nächtlichen Aufruhr als Ausstellungsstücke in Ehren gehaltene Preziosen der Meistersingerzunft von den Podesten stürzt. Dass im Kostümfest des Finales, nach Walthers erfolgreich absolviertem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer ist der Gral?

Das Werk steht als Rätsel vor uns. Es geht im sprichwörtlichen Sinne um eine Glaubensfrage: Was der Gral ist, oder eben nicht, liegt an der Perspektive dessen, der auf den Schrein schaut. Ist diese Perspektive eine gleichsam gottgewollte, gottwollende, gar gottgeweihte, so lässt sich in der Tat enormes kathartisches Potenzial im «Parsifal» behaupten und auch...

Editorial

Vor zehn Jahren haben wir die erste «Opernwelt»-CD produziert. Die Reihe, die seitdem entstanden ist, kann sich sehen und vor allem hören lassen – und sie folgt einer Grundidee. Alle diese CDs waren Sängerinnen oder Sängern gewidmet, die von der Plattenindustrie vernachlässigt wurden und wenig Chancen hatten, ihre Kunst und ihr Können für spätere Generationen zu...

Heute wären sie Stars

In den Zeiten, als es noch wenige große Labels gab, deren Platten den Markt inhaltlich bestimmten, musste er es schwer haben: Gianni Raimondi war zwischen New York, Wien und Mailand ein viel gefragter Sänger. Platten gemacht hat er wenige. Das lag zum einen daran, dass seine Stimme zwar (wie geübte Ohren selbst an den Piratenmitschnitten hören können) perfekten...