Jung und alt, eurythmisch vereint

Prozessionen, Proklamationen: «Medúlla» nach Björk in den Werkstätten der Brüsseler Oper

Natürlich muss man im Musiktheater keine Geschichten mehr erzählen. Und natürlich darf ein Regisseur einfach mal seinen musikalischen Vorlieben frönen, statt immer nur Händel, Verdi oder Alban Berg szenisch nachzulaufen. Der in den Niederlanden lebende israelische Theatermacher Sharon Minailo liebt die isländische Pop-Ikone Björk, ihre schräge Garderobe und die raue, herausgequetschte Diktion.

Auf ihrer 2004 erschienenen CD «Medúlla» hat sich Björk, zumeist in a-cappella-Arrangements, mit den autochthonen Riten ihrer Insel und den fundamentalen Bedingungen menschlicher Beziehungen auseinandersetzt ‒ nach ihrer ersten Schwangerschaft, was das Projekt auch zum Manifest weiblicher Körper- und Befindlichkeit macht.

Minailo hat die Titel von «Medúlla» also nicht zu einer Handlung, sondern ‒ um Strawinskys «Sacre» zu paraphrasieren ‒ zu Bildern aus dem heidnischen Island arrangiert. Ein schwarzer Gaze-Vorhang trennt in der Salle Malibran der Brüsseler Opernwerkstätten das Publikum von den seltsamen Ritualen, die sich in einem spärlich erleuchteten Bühnengeviert abspielen. Der Schlagzeuger Simon Weetjens ist Medizinmann und Spielmacher im Zentrum, trommelt archaische Stampfrhythmen, lässt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Drosseln, lockern, dichten, stocken

Italienische Schuhe sind für konzertante Opernaufführungen einfach nicht gemacht. Klick, klack, klick, klack. Vom Kontrollmitschnitt der «Aida» unter Antonio Pappano wird Warner für die CD-Veröffentlichung (geplant für Oktober) nicht viel verwenden können – aufgrund der geräuschvollen Auf- und Abtritte Anja Harteros’, Jonas Kaufmanns und der übrigen Solisten....

Starke Frauen

Wolfgang Sawallisch war, das ist angesichts seiner legendären Wagner- und Strauss-Aufführungen in Vergessenheit geraten, ein brillanter Mozart-Interpret. «Così fan tutte» gelang ihm am besten: mit einer kühlen Eleganz, die dem Marivaux-Sujet optimal gerecht wurde und gleichzeitig mit der atmenden Emotionsintensität, die Mozart ihm hinzufügt. Auch als er im Juli...

Monodenschau

Hätte Emilio de’ Cavalieri seine «Rappresentatione di anima et di corpo» ein paar Monate später geschrieben, wäre die Musikgeschichte ein wenig übersichtlicher. Dann nämlich bliebe es dabei, dass die «Euridice» des Gattungserfinders Jacopo Peri auch die erste vollständig erhaltene Oper ist. So aber droht ihr Cavalieris ebenfalls im Heiligen Jahr 1600 uraufgeführtes...