Irreführung der Behörden

Sie unternehmen alles, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. Doch trotz teilweise höchst ausgeklügelter Hygienekonzepte sind die Schweizer Opernhäuser ohnmächtig, weil die Politik ihnen vielerorts das Heft des Handelns entrissen hat. Ein Rundblick

Klar ist nur eines: dass nichts klar ist. Anders als zum Beispiel in Deutschland sind in der Schweiz die Maßnahmen, die Ende Oktober 2020 im Zusammenhang mit der Pandemie von den Behörden angeordnet wurden, zeitlich nicht beschränkt. Es gibt darum keine greifbare Perspektive und nur wenig Möglichkeit zu planen. Dazu kommt, dass die von der Schweizer Landesregierung für die gesamte Eidgenossenschaft festgesetzten Regeln zwar allgemein verbindlich sind. Doch die einzelnen Kantone können je nach Situation Verschärfungen einführen.

Die Folge ist ein hochkomplexer Flickenteppich an Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, der die Häuser zu kurzfristigsten Veränderungen zwingt.

Ein Beispiel: das Theater Basel. Unter seinem neuen Intendanten Benedikt von Peter nahm sich das größte Dreispartenhaus des Landes vor, den Restriktionen zu trotzen und den Betrieb so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Zwar musste das Große Haus nach der mit viel Fantasie durchgezogenen Produktion von Olivier Messiaens «Saint François d’Assise» geschlossen werden, doch auf der Kleinen Bühne gab es weiterhin kompakte Produktionen für die pro Abend maximal erlaubten 50 Zuschauer. Zugrunde lag diesem Modell ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2021
Rubrik: Focus Spezial, Seite 16
von Peter Hagmann

Weitere Beiträge
Impressum Januar 2021

62. Jahrgang, Nr 1
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752340

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)
Albrecht Thiemann

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redak...

Unersättlich

Ein verhetzter Auftritt, ein Geheimtreffen in tiefer Nacht. Es ist der Beginn einer neuen Zeitrechnung und markiert den Fall von Plácido Domingo. Man schreibt den 24. Oktober 2009, Tatort ist die Bühne der Berliner Staatsoper. Ein tiefer Fall für den Star, sogar ein Rückfall – vom Tenor zum Bariton, zu jener Stimmlage, mit der alles begann. Das Debüt als Verdis...

Auratisch

Eine «Oper in italienischer Sprache» nennt Pascal Dusapin «Passion», sein sechstes Bühnenwerk. Doch trifft dieser Untertitel wirklich den Kern des 75-Minuten-Opus, das sich zwar auch als Kommentar zu Monteverdi und dem Mythos von Orpheus und Eurydike verstehen lässt, seinen Sog aber aus den sanft verfließenden Farben wundersamer Klangbilder bezieht, die letztlich...