Francesco Meli als Manrico im «Trovatore» am ROH London (2016); Foto:ROH/Clive Barda

Verdi ist neuer Belcanto

Francesco Meli gehört zu den Sängern, um die man sich auch im Fall kniffligster Partien nicht sorgen muss. Ganz ohne Tamtam ist der Genueser ins Spitzenfeld der Tenöre vorgedrungen

Verlässlichkeit ist eine Kompetenz, die auf dem nach Glamour gierenden Opernmarkt mitunter wenig zählt. Francesco Meli gehört zu den Sängern, um die man sich auch im Fall kniffligster Partien nicht sorgen muss. Ganz ohne Tamtam ist der Genueser ins Spitzenfeld der Tenöre vorgedrungen. Weil der 37-Jährige viel technisches Rüstzeug und stilistisches (Selbst-)Bewusstsein mitbringt, nicht zuletzt aus seiner lyrischen Vergangenheit.

So weit geht das Nachdenken über Stimme und Stil, dass sich Meli bald auch an Otello wagen will

Was ist nervenaufreibender: das hohe B am Ende der Radamès-Arie oder Manricos C am Ende der Stretta?
O Gott, das sind zwei so verschieden gelagerte Fälle. Für Radamès braucht man eine ganz eigene, besondere Konzentration nicht nur auf die Stimm­technik, sondern auch auf den Charakter. In den letzten vier Takten der Arie kommt man sich nicht wie ein Sänger vor, sondern wie ein Ingenieur. Ich muss die erste und zweite Kadenz kalibrieren, vor allem das B. Das Problem ist, dass die meisten Zuhörer hier kein Pianissimo erwarten. Wenn ich es singe, mögen manche denken: «Wow!» Und die anderen: «Was soll das denn?!» Bei Manrico ist die Sache eindeutiger, da fiebern alle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2018
Rubrik: Interview, Seite 32
von Markus Thiel