Im Maschinenraum des Klangs

Seit 2006 leitet Winrich Hopp das Berliner Musikfest. Ein Gespräch über den Sinn von Festivals, geduldiger Programmarbeit und konzertanter Opernaufführungen

Vom 30. August bis 19. September 2019 lockt wieder das in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker veranstaltete Musikfest – ein internationales Orchestertreffen, zu dem u. a. das Orchestre Révolu­tionnaire et Romantique, Concertgebouw Orchestra, Ensemble Modern, BBC Symphony Orchestra, London Symphony Orchestra und Orchestre Les Siècles er­wartet werden.

Schwerpunktthema diesmal: Hector Berlioz und die europäische Moderne

Herr Hopp, warum braucht eine mit Orchestern, Konzert- und Opernhäusern reich beschenkte Stadt wie Berlin ein Musikfest?
Reich beschenkt – das klingt nach Luxus. Kunst zählt aber, wie Bildung und Wissenschaft, nicht zu den Luxusgütern. Wollen wir tatsächlich – in der heutigen Zeit! – sagen, es gäbe ein Zuviel an Kreativität? Die einen haben ihr Silicon Valley, die anderen ihr CERN. Berlin hat dieses vielfältige Musikleben. Gut so. Bitte mehr davon. Und natürlich braucht es ein Musikfest. Nicht um den «Reichtum» zu feiern, sondern um den Austausch, Begegnungen, gemeinsame Programme zu fördern. Um gastfreundlich und der Welt zugewandt zu sein! Um für die Kunst zu werben! Wir leben auf dieser Welt nicht allein …

Viele Orchester, die Sie zum Musikfest ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Magazin, Seite 98
von Albrecht Thiemann