In der Trinkhalle

Rossini-Pflege à la Bad Wildbad: «La Cenerentola», «Die Belagerung von Korinth», Pietro Generalis «Adelina» und ein neues Ersatzopernhaus

Opernwelt - Logo

Wieder mal nach Bad Wildbad. Wieder mal das erste Viertel Weißherbst auf der Terrasse des «Bären», der seit einer Weile auch «Hotel Rossini» heißt. Wie auch nicht? Der Maestro suchte sich, 1856 hier logierend, im Tal der Enz schließlich von seinen Gebrechen zu kurieren. Wieder also bei «Rossini in Wildbad», dem kleinen, aber feinen Festival im Nordschwarzwald, dem unverzagten Echo auf das große Rossini-Festival im italienischen Pesaro.

Darum: wieder auch unter den vielen beschlagenen Rossinianern, die jede seiner Noten zu kennen scheinen, von jeder Fassung und Umarbeitung, jeder Transposition und denkbaren Kadenz wissen, kurz: denen nichts bei Gioacchino Rossini fremd ist und die auf Du und Du mit ihm sind. Und die auch, ganz nahe beim «Bären», vor Karl-Henning Seemanns Bronze-Skulptur verharren. Sie zeigt einen leicht gebeugten älteren, dickeren, nackten Herrn, der, den rechten Fuß eine Spur im Wasser, dabei ist, sich nach dem Bad abzutrocknen und der sein Gemächt mit einem Zipfel seines Handtuchs gerade eben zu verhüllen vermag.

Die Bad Wildbader Rossini-Jünger sind neuer­dings umgezogen. Dem Kurhaussaal haben sie den Laufpass gegeben, und die seit 2005 restaurierte Neue ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2010
Rubrik: Festivals II / Panorama, Seite 67
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«‹Geduld› war nie meine Stärke»

Mahler 2010 allenthalben, im Konzertsaal wie auf CDs! Die publizistische Ausbeute des Mahler-Gedenkjahres allerdings fällt denkbar gering aus. Kein Silberstreifen am Horizont für eine Sammlung sämtlicher Briefe, erst recht nicht für die dringend anstehende wissenschaftliche Gesamtausgabe der Werke. Und selbst an eine Neuauflage der seit Langem vergriffenen...

Schöpferisch konzeptionell

In Berlin verstarb der Bühnenbildner Reinhart Zimmermann, jahrzehntelang Ausstattungsleiter der Komischen Oper als Nachfolger Rudolf Heinrichs, dessen Assistent er gewesen war. Er hat unser
Musiktheater wesentlich mitgeprägt, in Zusammenarbeit mit Walter Felsenstein, Götz Friedrich, Michael Heinicke, Harry Kupfer, mir und anderen.

Als Rudolf Heinrich uns nach der...

Auf dem Laufsteg

Das Ereignis ist historisch, die Geschichte sicher nicht. Menschen treffen sich – mehr oder minder zufällig – im Kurhotel, um abzureisen. Zur Königskrönung von Karl X. nach Reims, 1825. So mancher Unbill, eine umgestürzte Kutsche und zu wenig Pferde, werden sie schließlich davon abhalten. Und so bleiben sie in Plombières und feiern. Und singen dort einen Toast auf...