Im Lichte junger Mädchenblüte

Sandrine Piau schwelgt in französischen Orchesterliedern der Belle Epoque

Als Teenager wollte sie Harfenistin werden. Die Farbenvielfalt der französischen sinfonischen Musik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts hatte es Sandrine Piau angetan – und sie träumte davon, als Instrumentalistin Teil dieses Klangrausches zu sein. Dann aber entschied sie sich doch für ein Gesangsstudium, wurde als Barock-Interpretin bekannt.

Nun aber kommt sie mit «Si j’ai aimé» auf ihre Jugendliebe zurück, singt, akustisch umschmeichelt von Le Concert de la Loge unter der Leitung von Julien Chauvin, Orchesterlieder aus der Zeit, als Paris die Welthauptstadt der Kultur war: der Belle Epoque. Ermöglicht haben diese Reise in einen verschatteten Winkel der französischen Musikgeschichte einmal mehr die Forscher vom Palazzetto Bru Zane.

Die nach dem deutsch-französischen Krieg 1871 gegründete Société Nationale de Musique wollte nicht nur aus patriotischen Gründen die einheimische Partiturproduktion fördern, sondern die Werke ihrer Mitglieder auch einem möglichst breiten Publikum bekanntmachen. Dafür sollte unter anderem das Kunstlied aus den gesellschaftlich engen Zirkeln der Salons geholt werden, und zwar durch die Bearbeitung der Klavierstimme für Orchester, so dass die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2019
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Frederik Hanssen