Im Dienste des Textes

Flavio Testis Literaturoper «Saül» in Ersteinspielung bei Naïve

Die aus dem Alten Testament (1. Buch Salomo) bekannte Geschichte von Saul und David hat dramatische Komponisten zu allen Zeiten interessiert, die bekanntesten Versionen stammen von Marc-Antoine Charpentier (1688), Georg Friedrich Händel (1738), Carl Nielsen (1902) und Arthur Honegger (1921). Die bislang jüngste schrieb der hierzulande kaum bekannte Florentiner Komponist Flavio Testi 1991 nach einem Drama von André Gide, das 1898 geschrieben, 1903 erstmals veröffentlicht und erst 1922 in Paris uraufgeführt wurde. Bei Gide steht der homoerotische Aspekt der Handlung im Vordergrund.

Saul und sein Sohn Jonathan lieben den jungen Helden David, der Vater mit ungebremster sexueller Gier, der Junge mit keuscher Zurückhaltung. Die erotische Verfallenheit des Königs führt zur Hinfälligkeit und Unfähigkeit, sein Amt weiter auszu­üben.
Testi (*1923), auf Literaturvertonungen spezialisiert (er hat u. a. Shakespeares «Ri­chard III.», Kleists «Der zerbrochene Krug» und Gorkis «Nachtasyl» in Opernform gebracht), übernimmt Gides französischen Originaltext (mit etlichen Kürzungen) wörtlich. Es handelt sich also um eine Literaturoper reinsten Wassers, in der die Musik sich der Sprache unterordnet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Platten, Seite 64
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Konfektionsware

Am Prager Nationaltheater gibt es in letzter Zeit mehr Opern-Uraufführungen als fast überall sonst in Europa. Doch ist diese Häufigkeit allein schon Beleg für ambitionierte Musiktheaterarbeit? Immerhin: Es waren auch Erfolge dabei. Im vergangenen Jahr zum Beispiel die Eishockey-Oper «Nagano» des Prager Komponisten Martin Smolka, die in ihrer fulminanten Mischung...

Etikettenschwindel

Bis heute ist sie bei Theaterstatistiken wie Plattenkatalogen die Nummer eins. Kein Werk der Operngeschichte wird so oft aufgeführt und ist so oft aufgenommen worden wie «Die Zauberflöte». Auch die «His­torische Aufführungspraxis» hat sich ihrer längst angenommen. Arnold Östman, John Eliot Gardiner und William Christie haben ihre Versionen veröffentlicht, von...

Gegen Windmühlen am Rhein

Es geht die Kunde durchs Land, die Augsburger Puppenkiste halte Ausschau nach einem neuen Stoff. Man ist geneigt, ihr einen Betriebsausflug nach Köln anzuraten. Dort steht seit den fünfziger Jahren ein Opernhaus, das mittlerweile so marode ist, dass täglich die Schlie­ßung droht. Ein Gutachten der Stadt besagt, dass eine Sanierung mit rund einhundertzweiundvierzig...