Illusionslos

Bizet: Carmen
HANNOVER | STAATSOPER

Manisch tritt der junge Mann auf der Stelle, sieht so verhetzt aus wie Woyzeck. Auch der stand einst in den Diensten eines Hauptmanns und wurde – unschuldig schuldig geworden – zum Tode verurteilt. Doch wird sind weder bei Georg Büchner noch bei Alban Berg. An der Staatsoper Hannover steigt Barbora Horáková in Georges Bizets «Carmen» mit einer sportiv performativen Geste des Getrieben-Seins ihres Don José ein, verweigert uns damit diesen mitreißenden Gestus des Stierkampf-Motivs, mit dem sonst die Ouvertüre champagnerspritzig anhebt.

Das Vorspiel ist in der auf zwei Stunden komprimierten Version ebenso gestrichen wie die Chöre und die meisten Rezitative. Dafür hat Marius Felix Lange als musikalischer Bearbeiter der Corona-konformen Fassung Carmen und Don José ihre Sprache zurückgegeben: Sie darf ein Lied auf Caló, er eines auf Baskisch zum Besten geben. Frühformen des Flamenco erhalten damit Einzug in Bizets bedingt authentische Andalusien-Anverwandlung. Habanera und Blumenarie, natürlich in Henri Meilhacs originalem Französisch gesungen, müssen deshalb nicht fehlen. Dafür ist der Orchestersatz auf je drei erste und zweite Geigen ausgedorrt, die Bläser treten solistisch in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Seufzende Hirten, blökende Herden

Der aus Modena stammende Giovanni Bononcini (1670–1747) war Händels wichtigster Kollege und Rivale während seines ersten Londoner Opernunternehmens in den 1720er-Jahren. Einem zeitgenössischen Pamphletisten zufolge drücke Händels Musik «den Zorn von Tyrannen, die Leidenschaften der Helden und die Nöte der Liebenden im heroischen Stil» aus, die Bononcinis dagegen...

Das Schreckliche so schön

Rainer Maria Rilke hatte vermutlich seinen Hegel gerade nicht zur Hand, als er, in den «Duineser Elegien» war es, die poetische These formulierte, das Schöne sei «nichts als des Schrecklichen Anfang». Vergegenwärtigen wir uns nur einmal die Geschichte von Orpheus, dem Ursänger, und seiner geliebten Eurydike, so mag dieses Wort des Dichters zwar zutreffen. Hört man...

Zerbrochene Worte

Kein Mond, nirgends. Das Universum ist schwarz. Und doch schwebt das ferne, dabei so nahe menschengesichtsgleiche Gestirn über allem, was die Muse dem Dichter eingab, was sein Gefühl durchflutet. Immer wieder ruft Pierrot, fantastische Gestalt im Weltinnenraum, diesen nächtig todeskranken Planeten an, der da auf des «Himmels schwarzem Pfühl» wohnt und dessen Blick,...