«Ich will gefordert werden»

Gerade Erda und Erste Norn in Bayreuth, davor die «Walküre»-Brünnhilde in Stuttgart. In welches Fach gehört Okka von der Damerau? Die gebürtige Hamburgerin sieht es entspannt und singt, was ihre reichhaltig-große Stimme hergibt. Ein Gespräch über Wohlfühlzonen, reisende Stimmen und Rock ’n’ Roll auf der Opernbühne

Frau von der Damerau, zunächst Ortrud, dann Brünnhilde, bald Ariadne – fühlen Sie sich stimmlich endlich im dramatischen Fach angekommen?
Nein. Ich plane eher virtuos. Deshalb habe ich auch nicht das Gefühl, dass ich irgendwo angekommen bin. Man kann in diesem Beruf nicht allein über seine Entwicklung bestimmen, man muss auch mit den richtigen Partien besetzt werden. Stimme und Persönlichkeit verändern sich im besten Fall ja fortlaufend. Es geht mir aber zum Beispiel nicht darum, Sopran zu sein, sonst würde ich keine Ulrica mehr singen.

Im Moment sehe ich das als Sport, noch alles zu können. 

Trotzdem hatten Sie schon immer eine große, kraftvolle Stimme. Insofern könnte der Übergang zum dramatischen Fach doch die letzte Häutung sein.
Es passt einfach. Ich habe einige Stufen ausgelassen, aber das Fach fühlt sich selbstverständlich an. Natürlich gibt es damit echte Herausforderungen, und die wollen gemeistert sein. Aber das sind eben Partien, die man nicht einfach so locker wegsingt. 

Und wo liegt Ihre vokale Wohlfühlzone? Bei Ulrica? Erda? Oder Brünnhilde?
Wohlfühlzone ist ein großes Wort. Auch die Solo-Partie einer Mahler-Symphonie bietet gewaltige Herausforderungen, gerade weil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Interview, Seite 72
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Sieben Fragen an Christian Jost

Wann haben Sie zuletzt in der Oper geweint?
Als meine Frau Stella Doufexis den Octavian im «Rosenkavalier» von Richard Strauss in der fast schon legendären Inszenierung von Andreas Homoki an der Komischen Oper Berlin gesungen hat. Jedes Mal habe ich geweint, wenn sie sang: « ... und weiß von nichts als nur: Dich hab’ ich lieb.» Dies war und ist auch das einzige...

CD des Monats: Liebesgeflüster

Der Tod schmeckt ungewöhnlich süß. Und er leuchtet in den zartesten Farben. Jedenfalls in diesem Moment, an diesem Ort. Dabei sind die Vorhänge geschlossen im Schlafgemach der Violetta Valéry. Also muss es wohl ein himmlisches Licht sein, das in den Raum hineinfällt: engelsgleich. Giuseppe Verdi hat dafür eine göttliche Musik geschrieben, ein Andante in cmoll, das...

When Grandma was a little girl

Neben New Orleans, Boston und New York kann Cincinnati auf die älteste Klassikmusiktradition in den Vereinigten Staaten verweisen. Auf deren Höhepunkt etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts hieß die Stadt auch tausende deutsche Immigranten willkommen, die aktiv mithalfen, die einmal geschaffenen kulturellen Werte zu etablieren; noch heute erinnern daran zahlreiche,...