Hübsche Petitesse

Werner Ehrhardt wirbt für Antonio Salieris «La scuola de’ gelosi»

Dass Mozarts «Così fan tutte» den Untertitel «La scuola degli amanti» trägt, also «Die Schule der Liebenden», kann man als Hommage an Antonio Salieris opera buffa «La scuola de’ gelosi» deuten. Oder als Kampfansage: Denn die 1779 in Venedig uraufgeführte «Schule der Eifersüchtigen» hatte sich zu einem der größten Publikumserfolge des italienischen Komponisten entwickelt. Und tatsächlich hat Mozart seinen schärfsten Konkurrenten in der Wiener Musikszene mit der «Così» lässig ausgestochen.

Weil er seinen Figuren direkt ins Herz schaut, während Salieri aus dem Eifersuchtsthema lediglich ein hübsches Rokoko-Divertimento macht, eine Tändelei mit der Liebe.

Um Klassen besser ist auch Lorenzo da Pontes «Così»-Libretto, nämlich stringent gearbeitet und psychologisch tiefgängig, während die von Caterino Mazzolà erdachte Handlung der «Gelosi» so klapprig zusammengezimmert ist, dass man sie unmöglich in wenigen Sätzen zusammenfassen kann. Im Zentrum stehen ein bürgerliches sowie ein adliges Paar, die Schlüsselszene spielt in einem Irrenhaus für Eifersüchtige, und am Ende singen alle: «Ach, es gibt kein größeres Glück als das zweier Eheleute, die wahre Zuneigung aneinander ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Emotionskino

Die Zauberin ist sauer. Sieht sich verhöhnt. Von der Welt, von den Menschen. Zutiefst gekränkt sind Herz und Verstand, ach was, das ganze Ich. Und exakt so klingt Alcina, wenn sie anhebt zu ihrer Arie «Ah, mio cor, schernito sei!» – von Qualen durchglüht. Sonya Yoncheva nutzt die sich bietende Gelegenheit von Beginn an: Inbrünstig seufzend, mäandert sie,...

Geben und Nehmen

Es muss nicht an einer germano-zentrischen Haltung liegen, gepaart vielleicht mit gewisser Überheblichkeit. Dass das Liedschaffen französischer Komponisten hierzulande kaum eine Rolle spielt, hat vor allem mit der Sprache zu tun. Mit dem Erfühlen und Erfüllen von Nuancen, mit dem (auch hörenden) Bewusstsein für die Delikatesse von Färbungen, Lautformungen und...

Geliebter Hades

«Orpheus und Eurydike», 1923 entstanden und 1926 in Kassel uraufgeführt, ist neben der zweiten Symphonie eines der Hauptwerke aus Kreneks expressionistisch-atonaler Frühphase. Während er sonst die Texte zu fast allen seinen Opern selbst schrieb, griff er hier zu Oskar Kokoschkas 1919 im Druck erschienenen Drama – einer modernen Version des antiken Stoffs, die...