Goldregeln für Goldkehlen

Eindrücke vom Internationalen Gesangswettbewerb «Mirjam Herlin» in Helsinki

Nur alle fünf Jahre findet der 1984 ins Leben gerufene und nach der Sängerin und Gesangspädagogin Mirjam Herlin (1911-2006) benannte Gesangswettbewerb in Helsinki statt. Er genießt internationales Ansehen und kann bereits auf eine stolze Siegerliste zurückblicken, in der sich Namen wie Vladimir Chernov, Olaf Bär, Andrea Rost, René Pape und Elina Garanca finden. Die Jury besteht ausschließlich aus Sängern. In diesem Jahr waren es Jorma Silvasti (Vorsitz), Teresa Berganza, Soile Isokoski, Anna Tomowa-Sintow, Thomas Moser und Jewgenij Nesterenko.


49 Kandidaten wurden in zwölf Tagen einer gründlichen Prüfung unterzogen. Zwanzig waren im Semi-Finale noch dabei, das aus vier Konzerten bestand, die live vom finnischen Fernsehen übertragen wurden. Jeder Teilnehmer hatte eine halbe Stunde Zeit, sich zu präsentieren, und zwar mit einem finnischen Lied, einer Opernarie und einem selbst zusammengestellten Liederzyklus. Der kanadische Countertenor David DQ Lee (31) zeigte sich hier als der in stimmlicher, technischer, stilistischer und gestalterischer Hinsicht souve-
ränste Sänger. Der erst 23-jährige Bariton Amazat Zheltyrguzov aus Kasachstan erbrachte mit sechs Tschaikowsky-Liedern und Posas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 90
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weltabschiede

Man fährt nicht der schönen Stimmen wegen nach Martina Franca. Die Gemeinde neugieriger Melomanen, die sich seit 1975 regelmäßig in der apulischen Barockstadt trifft, treibt Entdeckerlust. Viele lange nicht gespielte Stücke aus ­Barock, Romantik und Verismo oder bekannte Titel in ungewöhnlichen Fassungen lernt man nur hier kennen. Die Regie arrangiert meist...

Gehaltvolles Dessert

Der Schriftsteller und Musikwissenschaftler Romain Rolland meinte einmal, Händel habe «die große Überlegenheit von Porpora in Bezug auf den großen Stil und dramatische Kraft» genau registriert. Der Dirigent und Cembalist Ondrej Macek, der vor zwei Jahren in der Wiener Nationalbibliothek die bislang unbekannte Serenade «La morte di Ercole» von Nicola Porpora aus dem...

Pathosfrei

Was die Frage der schnellen «Parsifal»-Tempi betrifft, liegt Gustav Kuhn sicher richtig. Wagner wollte einen durchweg flüssigen Duktus für sein Bühnenweihfestspiel. Kein Pathos, keine bis an die Grenzen der Spielbarkeit (Atem der Bläser!) getriebenes Stillstehen der Zeit. Insofern ist die Initiative aus Erl zu begrüßen: «Parsifal» auf nur drei CDs. Trotzdem fragt...