Geschlossene Gesellschaft

Musikalisch exzellent, szenisch vergeigt: Giuseppe Verdis «I due Foscari» bei den Opernfestspielen Heidenheim

Die sommerlichen Opernfestspiele in Heidenheim gehören zu den ältesten Festivals des Bundeslandes Baden-Württemberg, dümpelten aber jahrzehntelang recht glanzlos und ohne künstlerische Ausstrahlung vor sich hin – zuletzt unter dem wenig inspirierenden Schweizer Dirigenten Marco-Maria Canonica. Dem aus Heidenheim gebürtigen Marcus Bosch – damals Aachener, später Nürnberger GMD –, der 2009 die Leitung übernahm, ist es schnell gelungen, das Profil zu schärfen.

Im ehemaligen Rittersaal der Burgruine Hellenstein finden Open-Air-Aufführungen statt, die sich zwar nicht mit dem spektakulären landschaftlichen Panorama des Bodensees, musikalisch inzwischen aber durchaus mit den ungleich renommierteren Bregenzer Festspielen messen können. Dieses Jahr stand Wagners «Tannhäuser» auf dem Programm. Im Ausweichquartier des ebenfalls auf dem Hellenstein gelegenen Congress-Centrums hat Bosch 2016 das Langzeit-Projekt einer Gesamtaufführung von Verdis Frühwerk gestartet, das in diesem Jahr mit «I due Foscari» die sechste Oper erreichte. Wie ihre Vorgängerinnen wurde auch sie live mitgeschnitten und wird beim Label Coviello als CD erscheinen. 

Wie fast alle frühen Verdi-Opern sind auch die «Foscari» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 36
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Geschwisterliebe

Sie waren füreinander geschaffen – als Schwester und Bruder, in platonischer Zuneigung verbunden, nie jedoch als Traumpaar à la Sieglinde und Siegmund. Fanny und Felix Mendelssohn bildeten zeitlebens ein nicht nur munter-vergnügtes, sondern darüber hinaus auch innig miteinander verbandeltes Geschwistergespann. Und glaubt man den brieflichen Äußerungen, die zwischen...

«Ich will gefordert werden»

Frau von der Damerau, zunächst Ortrud, dann Brünnhilde, bald Ariadne – fühlen Sie sich stimmlich endlich im dramatischen Fach angekommen?
Nein. Ich plane eher virtuos. Deshalb habe ich auch nicht das Gefühl, dass ich irgendwo angekommen bin. Man kann in diesem Beruf nicht allein über seine Entwicklung bestimmen, man muss auch mit den richtigen Partien besetzt...

Trunkene Nüchternheit

Die Lieder Gabriel Faurés haben es, wie die französische Liedkunst insgesamt, außerhalb Frankreichs seit jeher schwer – mit Ausnahme Englands, wo zuletzt, geschart um die beiden Pianisten Graham Johnson und Malcolm Martineau, mit einer Vielzahl von Sängerinnen und Sängern auch die beiden noch immer lieferbaren Gesamtaufnahmen entstanden. Die neue Einspielung durch...