Geliehene Gefühle

Hamburg: Dean: Bliss

Es sollte der ganz große Wurf werden. Ein Werk, das als erste «Great Australian Opera» in die Geschichte eingehen würde. Vor zehn Jahren wurde es vom wichtigsten Musiktheaterinstitut, Opera Australia, bei Brett Dean, dem prominentesten Komponisten des Fünften Kontinents, in Auftrag gegeben. Nichts weniger als ein Meisterstück erhoffte sich Simone Young, die damalige Musikchefin in Sydney. Man kannte sich aus gemeinsamen Berliner Zeiten: Sie hatte während der neunziger Jahre Daniel Barenboim an der Lindenoper assistiert, er bei den Philharmonikern Bratsche gespielt.

Ein Stoff war schnell gefunden: eine Aussteiger-Geschichte, die heute, knapp drei Jahrzehnte nach ihrer Erstveröffentlichung 1981, zwischen Brisbane und Perth als Klassiker gehandelt wird. Peter Careys Roman «Bliss» hat(te) in Down Under Kultstatus, so wie einst Hermann Hesses «Steppenwolf» oder Jack Kerouacs «On the Road» in Europa und den USA. Mit Amanda Holden, Übersetzerin und Autorin zahlreicher Operntexte (unter anderem für Mark Anthony Turnages «The Silver Tassie»), hatte man zudem eine erfahrene Librettistin gewonnen, um Careys Bestseller-Prosa in ein attraktives, publikumswirksames und exportfähiges Bühnendrama ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nach dem Sturm

Wenn die Dinge, das Denken und das Fühlen nur noch unterwegs sind, wenn sie keinen Halt mehr kennen, der die Bewegung unterbrechen, ihr Maß, Rhythmus und Sinn verleiht, wächst die Sehnsucht nach dem, was Ernst Bloch mit dem Wort «Heimat» meinte – die Utopie des mit sich und der Welt versöhnten Menschen. Je reißender, unüberschaubarer der Strom des beschleunigten...

Späte Ernte

Uraufführung? Cherubini? Koukourgi? Bei Letzterem denkt man ans französische Wort für Kürbis, courge; bei Luigi Cherubini an die französische Revolution. Und liegt mit diesen Assoziationen durchaus richtig. Denn den Namen des Titelhelden erfand Librettist Honoré-Marie-Nicolas Duveyrier lautmalerisch und mit feinem Sinn für das double entendre nach einem Sprichwort...

Im Blick der Kamera

Neben ihrem dokumentarischen Wert besitzen DVD-Aufzeichnungen von Opernproduktionen eine Korrektivfunktion: Während in der Hochspannung des Premierenabends das musikalische Ergebnis oft unter den Möglichkeiten der Beteiligten bleibt, kommt die meist aus mehreren Folgeabenden zusammengeschnittene DVD dem erhofften Ideal weit näher. Missglückte Spitzentöne und...