Geliebte Feinde

Navok: An unserem Fluss Frankfurt / Bockenheimer Depot

Lior Navok assoziiert mit «Fluss» nicht Lethe, sondern Ähnliches wie Henze in «Wir erreichen den Fluss» (1975) – eine symbolhafte Grenze von Lebenssphären.

Sehr viel konkreter bezeichnet der israelische Komponist (Jahrgang 1971) den Fluss überdies als das trennende und verbindende Element zweier verfeindeter Völker (mit dem von beiden Seiten begehrten Wasser), und sein selbstverfasstes, kluges Libretto lässt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Israel und die Palästinenser handelt – die Inszenierung von Corinna Tetzel im Bockenheimer Depot (der Zweit-Spielstätte der Oper Frankfurt) verdeutlicht das in vielen Details unmissverständlich. Man kann Navoks Stück als engagierte, fast verzweifelnde Stimme eines «anderen», auf Verständigung und Frieden drängenden Israel lesen. In diesem Sinn hinterließ es einen starken Eindruck. Ein Rezept zur Lösung des Konfliktes kann es natürlich nicht bieten. «Miteinander reden» – die Habermas-Formel ist nie falsch. Doch ist Navok gleichzeitig dem latenten Kriegszustand nahe genug, um so etwas wie Ausweglosigkeit zu spüren. Die Hoffnung auf eine aufgeklärte Jugend (gerade sie verlässt realiter massenhaft die Region) bekommt etwas beinahe Utopisch-Illusionäres. In der Oper behalten die Fanatiker, die auf die Ausschließlichkeit ihrer Gottes- und Welterklärung pochen, das letzte Wort. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Infos

Jubilare


Peter Schreier kam 1935 als Sohn eines Kantors und Lehrers in Meißen zur Welt. Als Mitglied des Dresdner Kreuzchores wurden ihm bereits früh Alt-Solopartien übertragen. Nach dem Stimmbruch begann er, sich die Tenorpartien in Bachs Passionen und Kantaten zu erobern, mit denen sein Name bis heute verbunden ist. Nach dem Abitur studierte er an der Dresdner...

Klotzen statt kleckern

Er ist wieder da. Das erste Mal nach dem Rausschmiss. Dunkelblauer Anzug, offenes Hemd, ein Rotweinglas in der Hand. Wechselt hier ein paar Worte, lächelt dort hinüber, genießt die Blicke, die sich in den Foyers des Volkstheaters auf ihn richten. Blicke der Bewunderung, der Erwartung, der Hoffnung. Kann Sewan Latchinian die von Rostocks Bürgerschaft auf Druck der...

Die Wissenschaft hat festgestellt, ...

Vor vier Jahren widmete sich eine Sektion des 32. Deutschen Romanistentages einem komplexen Thema: «Medienkombination Oper: Romanistik im Dialog mit Medien-, Musik- und Theaterwissenschaftlern». Die acht damals gehaltenen Vorträge liegen nun als Buch vor. Leider wird der dialogwillige Leser schon in der Einführung der beiden Herausgeberinnen Maria Imhof und Anke...