Geliebte Feinde

Navok: An unserem Fluss Frankfurt / Bockenheimer Depot

Lior Navok assoziiert mit «Fluss» nicht Lethe, sondern Ähnliches wie Henze in «Wir erreichen den Fluss» (1975) – eine symbolhafte Grenze von Lebenssphären.

Sehr viel konkreter bezeichnet der israelische Komponist (Jahrgang 1971) den Fluss überdies als das trennende und verbindende Element zweier verfeindeter Völker (mit dem von beiden Seiten begehrten Wasser), und sein selbstverfasstes, kluges Libretto lässt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Israel und die Palästinenser handelt – die Inszenierung von Corinna Tetzel im Bockenheimer Depot (der Zweit-Spielstätte der Oper Frankfurt) verdeutlicht das in vielen Details unmissverständlich. Man kann Navoks Stück als engagierte, fast verzweifelnde Stimme eines «anderen», auf Verständigung und Frieden drängenden Israel lesen. In diesem Sinn hinterließ es einen starken Eindruck. Ein Rezept zur Lösung des Konfliktes kann es natürlich nicht bieten. «Miteinander reden» – die Habermas-Formel ist nie falsch. Doch ist Navok gleichzeitig dem latenten Kriegszustand nahe genug, um so etwas wie Ausweglosigkeit zu spüren. Die Hoffnung auf eine aufgeklärte Jugend (gerade sie verlässt realiter massenhaft die Region) bekommt etwas beinahe Utopisch-Illusionäres. In der Oper behalten die Fanatiker, die auf die Ausschließlichkeit ihrer Gottes- und Welterklärung pochen, das letzte Wort. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Ensemblekultur

Als im Januar 1962 an der Londoner Covent Garden Opera der Vorhang zu einer neuen «Zauberflöte» unter Otto Klemperers Leitung aufging, waren die Erwartungen hoch – galt seine Einstudierung des «Fidelio» im Vorjahr doch als Offenbarung. Der Mozart aber geriet zur Enttäuschung, vor allem szenisch (der Maestro hatte sich ausbedungen, selbst die Regie zu übernehmen)....

Endspiel einer Lebenslüge

Eine Goldküsten-Residenz, gebaut im tadellosen Schick nicht mehr ganz aktuellen Zeitgeschmacks. Ein Schlafgemach in Crème neben dem kühlen Speisesaal. Ein holzvertäfelter Flur, ein marmoriertes Büro, alles standesgemäß dimensioniert – die schönsten Interieurs sind eben doch in Zürich zu sehen. Ben Baurs Bühne schiebt sich hin und her, der Bildausschnitt wandert von...

Wegmarken

Schwerlich kann ein einziges Opernhaus sich enzyklopädisch betätigen oder als ein «imaginäres Museum» – zu solch umfassender Darstellung des Werkbestands (wenn wir eine bewegliche Sache einmal so dinghaft-museal benennen wollen) bedarf es schon einer vielfältigen Theaterlandschaft, wie wir sie in Mitteleuropa zum Glück (noch) haben. Indes kann ein Spielplan doch...