Geliebte Feinde

Navok: An unserem Fluss Frankfurt / Bockenheimer Depot

Lior Navok assoziiert mit «Fluss» nicht Lethe, sondern Ähnliches wie Henze in «Wir erreichen den Fluss» (1975) – eine symbolhafte Grenze von Lebenssphären.

Sehr viel konkreter bezeichnet der israelische Komponist (Jahrgang 1971) den Fluss überdies als das trennende und verbindende Element zweier verfeindeter Völker (mit dem von beiden Seiten begehrten Wasser), und sein selbstverfasstes, kluges Libretto lässt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Israel und die Palästinenser handelt – die Inszenierung von Corinna Tetzel im Bockenheimer Depot (der Zweit-Spielstätte der Oper Frankfurt) verdeutlicht das in vielen Details unmissverständlich. Man kann Navoks Stück als engagierte, fast verzweifelnde Stimme eines «anderen», auf Verständigung und Frieden drängenden Israel lesen. In diesem Sinn hinterließ es einen starken Eindruck. Ein Rezept zur Lösung des Konfliktes kann es natürlich nicht bieten. «Miteinander reden» – die Habermas-Formel ist nie falsch. Doch ist Navok gleichzeitig dem latenten Kriegszustand nahe genug, um so etwas wie Ausweglosigkeit zu spüren. Die Hoffnung auf eine aufgeklärte Jugend (gerade sie verlässt realiter massenhaft die Region) bekommt etwas beinahe Utopisch-Illusionäres. In der Oper behalten die Fanatiker, die auf die Ausschließlichkeit ihrer Gottes- und Welterklärung pochen, das letzte Wort. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Melancholia

Der 1979 geborene englische Countertenor Iestyn Davies ließ in den letzten Jahren immer wieder aufhorchen. Während er im angloamerikanischen Bereich bereits einen Namen besitzt und schon zweimal mit dem begehrten «Gramophone Award» ausgezeichnet wurde, ist er hierzulande noch wenig bekannt – 2013 sang er bei den Münchner Festspielen in George Benjamins Oper...

Mal ehrlich... Aus dem Leben eines Taugenichts

Es ist noch gar nicht lange her, da blamierte sich Stéphane Lissner, als er in einem TV-Quiz Arien identifizieren sollte und vier von fünf nicht erkannte. Das YouTube-Video wurde flugs in der gesamten Szene herumgereicht, und so mancher Opernfreund zeigte sich, gelinde gesagt, überrascht. Wie bitte? Der einstige Chef der Scala, jetzt Intendant der Pariser Opéra...

Sperriges Meisterwerk

Kaum zu fassen, dass das Publikum der Pariser Opéra Bastille ganze 112 Jahre auf Ernest Chaussons Meisterwerk «Le Roi Arthus» warten musste! Die Oper wurde 1903 am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel uraufgeführt, kam also ein Jahr nach Debussys «Pelléas et Mélisande» heraus – und vier Jahre, nachdem der Komponist mit seinem Fahrrad verunglückt war. Chaussons...