Früchte des Zorns

Ein großer Musiktheaterabend: Immo Karaman inszeniert in Kiel Saint-Saëns’ Opernoratorium «Samson et Dalila», Daniel Carlberg dirigiert mit Scharfblick

Die Tonart verheißt wenig Gutes. h-Moll, das klingt nach Unheil, nach Verderben, sogar nach Tod. Und all dies fürchten die Hebräer, denen man zuvor die Freiheit geraubt hat. Aus den Lamellen schleichen sie nun herein, barfüßig, bangen Blickes, die Körper geduckt, die Hände gen Himmel gereckt, als breiige Masse, gekleidet in schwarze Traueranzüge, unter denen sich kaum mehr verbirgt als die nackte Haut. Gekommen sind sie, um sich vor Dagons Tempel zu versammeln und ihren Gott Jehova anzurufen: «Dieu d’Israel».

Ein einsam-trauriges, im Dunkel verlöschendes Fis des Solofagotts gibt den Auftakt zu diesem späterhin wellenumwogten Klagegesang, gefolgt von einer Hörner-Terz im Pianissimo und zwei ebenso zart geflüsterten h-Moll-Akkorden. Will man wissen, wie Angst und Verzweiflung klingen, hier hört man es. Aber man spürt und sieht es auch.

Zu verdanken ist dies einem Regiekonzept, dass die Unversöhnlichkeit der Gegensätze zwischen Hebräern und Philistern betont, sie geradezu schärft. Entworfen hat es Immo Karaman, der in seiner Inszenierung von Camille Saint-Saëns’ «Samson et Dalila» am Kieler Opernhaus auch als sein eigener Bühnenbildner fungiert. Und es ist ein starkes «Bild», das er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2023
Rubrik: Im Fokus, Seite 6
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Gefährliche Liebschaften

Vielleicht war es Zufall, vielleicht sublime Dramaturgie. Zwei Aufführungen des Teatro Real an aufeinander folgenden Tagen boten in Madrid Variationen eines Opernurstoffs: eine Frau zwischen zwei Männern. Die Uraufführung «La Regenta» von Marisa Manchado Torres fand nicht im Haupthaus statt, sondern in einem Saal des 2006 eröffneten Kulturzentrums Matadero. Der...

Albtraum im Uhrwerk

Richard Straussens «Elektra» ist zwar, der monströsen Musik zum Trotz, ein kompaktes Werk; dass es aber ausgerechnet in einem Ausweichquartier zu einer seltenen Kraft und Durchdringung kommt, war so nicht zu erwarten. Der Regisseurin Nina Russi und dem Dirigenten Enrico Calesso gelingt dieses eigentlich gar nicht so kleine Musiktheaterwunder in der Theaterfabrik...

Menschliches, allzumenschliches

Panta rhei. Alles fließt. Weniger das Wasser, das sieht man hier nicht. Aber Paare und Passanten strömen dahin, mit all ihren flüchtigen Gedanken, Empfindungen, Wünschen, Sehnsüchten. Ein bestimmtes Ziel scheint keiner von ihnen zu haben, aber immerhin: Sie sind in Bewegung, weil Stillstand das Schlimmste wäre auf der Suche nach dem, was mit einem so großen Wort...