Folklorefrei

Laurence Equilbey und ihr Insula orchestra entschlacken Webers «Freischütz»

Es ist eine ruppige Romantik, die Laurence Equilbey am Pult des Insula orchestra in der deutschesten Oper des frühen 19. Jahrhunderts aufspürt. Ihre Tempi stürmen und drängen, die Artikulation ist forsch akzentuiert. Und die seinerzeit so kühnen Klangfarben sind in schärfster Deutlichkeit herausgearbeitet. Carl Maria von Weber widerfährt so eine ganz neue Gerechtigkeit, zu der sich selbst ein Nikolaus Harnoncourt nicht mit letzter Konsequenz bekennen wollte.

Denn der Meister der historischen Aufführungspraxis in Barock und Klassik wählte für seine Einspielung – bislang unangefochtene Referenz auf dem Plattenmarkt –  noch die Berliner Philharmoniker. Schroffe Kontraste, welche die Modernität der Partitur beglaubigen, stehen bei ihm doch eher gemäßigte Tempi und ein traditionell dunkles Klangbild gegenüber. Equilbey kann nun auf Harnoncourts Erkenntnissen aufbauen, sie geht indes einen entscheidenden Schritt weiter.

Ihr Insula orchestra hat sich auf die Interpretation des romantischen Repertoires auf historischen Instrumenten spezialisiert, was sich nun deutlich auszahlt. Sehnige, in ihrem Vibrato reduzierte Streicher, sprechende Holzbläser und die der Waldesromantik des Werks ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 35
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Kabinettstückchen

Man spielt die alten Rollen weiter, gibt die Lügen von einst als Wahrheit aus, lässt die Leichen im Keller schmoren. Das wird schon gut gehen, so lange niemand, der dort nicht ohnehin seit Jahren sein Unwesen als Untoter treibt, dieses Horrorhaus betritt und nachfragt. Doch der parsifaleske reine Tor, Student Arkenholz (Yoonki Baek singt die extrem hohe Tenorpartie...

Personalien, Meldungen Juli 2021

JUBILARE

Matthias Hölle absolvierte sein Gesangsstudium an der Stuttgarter Musikhochschule bei Georg Jelden, später bei Josef Metternich in Köln, wo er 1976 sein erstes Festengagement antrat und elf Jahre zum Ensemble gehörte. Wolfgang Gönnenwein holte ihn an die Ludwigsburger Schlossfestspiele, wo der Bass 1978 als Commendatore in Mozarts «Don Giovanni» Aufsehen...

Ein-Blicke Juli 2021

Duisburg
«Romeo und Julia»

Wer Charles Gounods Vertonung des Shakespeare-Stoffes im Ohr hat, wird sich selbiges einigermaßen verwundert reiben. Diese Musik ist ganz anders: spröder, kühler, distanzierter, ja man könnte sagen: verschrobener. Und das mit Grund: Der Komponist heißt Boris Blacher, sein Stück stammt aus dem Jahr 1943. Und entheroisiert das Sujet...