Fliegende Gottesfunken

Michael Berger folgt in seinem Buch «Vergessene Stimmen« den weitverzweigten Spuren jüdischer Kantoren und Opernsänger

Opernwelt - Logo

Seinen Namen kennen vermutlich nur wenige Eingeweihte. Dabei war Gerschon Sirota zu Lebzeiten eine Legende – und spätestens seit seinem Debüt am 13. März 1921 an der Metropolitan Opera in New York zumindest in den USA auch ein Star. Vor ausverkauftem Haus sang der «jüdische Caruso» an diesem Abend, an der Orgel einfühlsam begleitet von seinem Sohn Naftali, ein rein jüdisches Repertoire, darunter das «Av Horachamim», «Retzei», «Adon Olam», die Lieder «A Din Torah mit Gott», «A Dudele» sowie gemeinsam mit seiner Tochter Helena einige geistliche Duette.

Wer geglaubt hatte, mit solchen Stücken könnte man auf einer großen Opernbühne nicht reüssieren, sah sich getäuscht. Das Publikum, in dem jede Menge künstlerische Prominenz saß, so etwa der Taktstock-Titan Arturo Toscanini, die Operndiva Alma Gluck und der berühmte, ebenfalls jüdische Sänger Joseph Schwarz, war «von den Socken». Auch der Kritiker der Zeitschrift «Musical America» machte keinen Hehl aus seiner enormen Begeisterung: Nach anfänglicher Zurückhaltung sei Sirotas Stimme «warm» geworden: «Der bis dahin auf seiner Stimme liegende Schleier hob sich, und dahinter strömte der für Sirota typische Heldentenor hervor, mit seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 57
von Jan Verheyen

Weitere Beiträge
Sie fühlt sich diskriminiert

360.000 US-Dollar sind eine Menge Geld. Man könnte damit beispielsweise eine vierköpfige Familie einige Jahre lang durchbringen. Oder sich ein Haus auf dem Land kaufen oder, wem es gefällt, einen schmucken Sportwagen, eine schicke Motoryacht. Für Anna Netrebko hat diese Summe jedoch eine ganz andere Bedeutung. Sie verlangt die umgerechnet 327.000 Euro als...

Der menschliche Makel

È sogno? O realtà? Ist’s Traum? Oder Wirklichkeit? Die Frage, die sich der vermeintlich gehörnte Ford stellt, nachdem Sir John Falstaff dem inkognito ins Wirtshaus hereingeschneiten Gast seine sehr persönliche Sicht der Dinge dargelegt hat, ist durchaus berechtigt. Denn der bedauernswerte «Fontana», wie sich Ford wenig einfallsreich nennt, muss annehmen, seine...

Hinfort mit ihm in die Hölle!

Seit der gute Goethe aus dem historisch verbürgten Scharlatan Johann Faustus eine vom Erkenntnisdrang getriebene und zu allerlei Verfehlungen neigende Figur des Theaters geformt hat, ist sein «Faust» aus der europäischen Kulturgeschichte im Grunde kaum mehr wegzudenken. Mannigfaltig sind die Zeugnisse dieser Auseinandersetzung in Philo -sophie, Literatur – und...