Flieg, Nachtigall, flieg!

Kulturpolitisch eine Absurdität, szenisch banal, musikalisch wertvoll: Walter Braunfels’ Aristophanes-Oper «Die Vögel» in München, von Ingo Metzmacher in ihren Strukturen präzise nachgezeichnet

Mehr geballte Tradition geht nicht. 29. Januar 1781, 10. Juni 1865, 30. November 1920, 9. Juli 1978: Meilendaten der Münchner Operngeschichte sind das. «Idomeneo», «Tristan und Isolde», «Die Vögel» und «Lear», sie alle wurden hier geboren, um dem Repertoire als Longseller erhalten zu bleiben, und sollen nun noch einmal neu befragt werden. Die letzte Spielzeit von Intendant Nikolaus Bachler ist demnach weniger Bilanz als vielmehr Verbeugung vor der Historie – und zugleich selbstbewusstes Vorführen weißblauer Signifikanz. Ob alles wie geplant klappt, weiß bekanntlich niemand.

Die nihilistische Aristophanes-Version von Walter Braunfels, Folge eins dieser Münchner Spielzeit-Tetralogie, hat es gerade noch vor Torschluss geschafft. Eine Premiere, drei Tage vor dem erneuten Lockdown, die keine war: nur 50 Zuhörer erlaubt, die anfangs peinlich berührt Platz nehmen, um am Ende tapfer gegen die Probenatmosphäre anzujubeln. Mittendrin Architekt Stephan Braunfels, ein unermüdlicher, gern auch mitfinanzierender Kämpfer für das Œuvre des Großvaters. Immerhin war die (Opern-)Welt per Live-Stream zugeschaltet, der Abend kann weiterhin im Netz abgerufen werden.

Musikalisch lohnt das auf jeden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Schöne alte Welt

Seltsam, diese patinierte Eleganz. Diese Zuflucht in ein behaustes «Es war einmal», in eine fragile Idylle, auf die durchaus Schatten fallen, die aber doch glänzt wie das Licht biedermeierlicher Veduten. Das beginnt mit der Aufmachung, dem Weich­zeichner-Porträt der Solistin auf dem Cover, Reminiszenz an die Foto-Medaillon-Kultur des späten 19. und frühen 20....

Alles Schwere so leicht

Das Outfit ist, nun ja, gewagt. Vor allem, wenn man bedenkt, aus welcher Zeit es stammt. Die 1950er-Jahre in Deutschland waren noch nicht unbedingt von jenem freien Geist geprägt, den die Generation danach etablieren sollte. Das Abendkleid jedoch, das die junge Frau mit dem verschmitzten Lächeln trägt, kündet von der kommenden Avantgarde: weitgeschwungen in der...

Schutz unter dem Regenbogen

Carmela, zehn Jahre alt, ist Fremde in einem fremden Land. Sie wurde zwar in Palermo geboren, als Tochter ghanaischer Eltern, doch die italienische Staatsbürgerschaft bleibt ihr verwehrt. Dass das Mädchen sich trotzdem heimisch fühlt, hat mit einer Musikinitiative zu tun, dem so genannten Regenbogenchor. Vor sechs Jahren ist er am Teatro Massimo gegründet worden,...