Feurig

Mozarts «Finta giardiniera» unter Emmanuelle Haïm in Lille

Der junge Mozart: unberechenbar, untrüglich, komisch, tiefgründig. Fast schon wie der spätere, in seinen kompositorischen Kniffen nur noch nicht so ausgereift. Die Buffa «La finta giardiniera» kam 2014 in Lille in einer Inszenierung von David Lescot auf die Bühne: stimmungsvoll, ohne überbordenden Gartenzauber, figurennah, kein bisschen besserwisserisch oder transferwütig. Die Geschichte wird zeitlos unmittelbar erzählt, in Gummistiefeln und historischen Kostümen.

Das weitgehend junge Ensemble mit der beglückenden Erin Morley als verkleideter Gärtnerin an der Spitze besticht durch Homogenität und Ausgewogenheit – und wird getragen vom feurigen, hellwachen, gazellenhaft gewandten Dirigat Emmanuelle Haïms, die ihr Concert d’Astrée zu quicklebendigem Mozart-Spiel animiert (siehe OW 5/2014). Haïm nimmt jeden Takt des gerade 19-Jährigen ernst. Das klingt so vital, so übermütig frisch, dass man diese «Giardiniera»  direkt neben die Einspielung unter René Jacobs einreihen möchte: unberechenbar, untrüglich, komisch, tiefgründig.   

Mozart: La finta giardiniera
Carlo Allemano (Don Anchise/Podesta), Erin Morley (Sandrina), Enea Scala (Comte Belfiore), Marie-Adeline Henry (Arminda), ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Im Austausch mit der Welt

Das Wesentliche lässt sich nicht immer in Worte meißeln, Auslassungen sind auch in der Kunst nicht das Schlechteste. Drei rosa Punkte leuchten an der Fassade des Luzerner Theaters, das mit diesem Signet seinen 175. Geburtstag markiert. Die Pfiffigkeit, mit der gefeiert wird, ist bezeichnend dafür, wie der Intendant Dominique Mentha das Haus auf Vordermann gebracht...

Die Last der Lust

Man kann auf eine sehr heutige Art gestrig sein. William Kent­ridge stopft in Amsterdam die gute alte «Lulu» mit vielem voll, was aktuelle Videotechnik hergibt. Er schickt Bergs Luft- und Liebesgymnastikerin durch vagierende Räume aus Bewegung und Licht. Mal überziehen Zeitungsschnipsel die breite Bühne, mal Spruchbänder mit Zitaten und Kommentaren. Mal spritzt...

Infos

Jubilare


Peter Schreier kam 1935 als Sohn eines Kantors und Lehrers in Meißen zur Welt. Als Mitglied des Dresdner Kreuzchores wurden ihm bereits früh Alt-Solopartien übertragen. Nach dem Stimmbruch begann er, sich die Tenorpartien in Bachs Passionen und Kantaten zu erobern, mit denen sein Name bis heute verbunden ist. Nach dem Abitur studierte er an der Dresdner...