Facettenreich, fantasievoll, fulminant

Der Tenor Graham Clark ist gestorben

Opernwelt - Logo

Graham Clark kam «aus dem Nichts», wenn man so will: «Ich wurde Opernsänger, nachdem ich bereits eine Karriere als Sportlehrer sowie als Technischer Direktor einer städtischen Sportabteilung hinter mir hatte.» Geboren wurde Clark im November 1941 in Littleborough in der Metropolregion Greater Manchester. Die Stadt Manchester wurde bekanntlich im 18. Jahrhundert zum «Rom der industriellen Revolution», zur ersten «modernen Stadt der Welt».

War Graham Clark nun auch ein moderner, ein sportlicher Sänger, ein «moderner» Mime in Wagners «Ring des Nibelungen»? Schließlich bezeichnete ihn ein Opernkritiker einmal als den «besten Mime in Wagners ‹Siegfried› in den vergangenen 50 Jahren», ein anderer Kollege als einen «athletischen Tenor mit starker, durchdringender Stimme und denkwürdig klarer Diktion».

Clark, der laut eigener Auskunft noch nicht einmal der weitreichenden, traditionellen Chorlandschaft seines britischen Heimatlandes entstammte («Ich begann hobbymäßig mit dem Singen»), studierte in den 1970er-Jahren Gesang, da war er «schon» knapp 30; beim «Instrument» der Stimme keineswegs eine Seltenheit, sind die Karrieren von Sängern doch wesentlich kürzer als beispielsweise die von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 2023
Rubrik: Magazin, Seite 94
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Blutige Blütenblätter

Jede Zeit hat ihre Geschichten. Wobei sich die Beziehungsdramen, von anno dunnemals bis in die Gegenwart, im Kern gar nicht so sehr unterscheiden. «Ein Jüngling liebt ein Mädchen, / die hat einen anderen erwählt …» In Giuseppe Verdis «Ernani» sind es gleich drei Männer, die ein- und dieselbe Frau begehren. Aber nur einen davon, den jüngsten und schönsten, liebt...

Liebesfreitod

Ihrem Namen nach würde sie gut in Wagners «Ring» passen. Hulda, das klingt nach nordischer Mythologie, nach jenem «Ort», den der Gesamtkunstwerker gern aufsuchte, um sich für seine eigene «Kunstreligion» inspirieren zu lassen . Und in der Tat geht César Francks «Hulda», posthum in Monte Carlo uraufgeführt (1894), auf ein Drama des norwegischen Dichters und...

Durch ein Meer an Tränen

Unter dem etwas kryptischen Titel «Maria Mater Meretrix» – frei verdeutscht «Heilige, Mutter, Hure» – legt die Sopranistin Anna Prohaska ihr jüngstes Konzeptalbum beim Label Alpha Classics vor. Diesmal hat sich die singende Extremistin mit einer ebenso radikal kompromisslosen Kollegin, der Geigerin Patricia Kopatchinskaja, verbündet. Die beiden absolvieren,...