Erschütternd, grandios

Gefors: Parken
Malmö | Oper

Hans Gefors, einer der führenden schwedischen Komponisten, hat bereits eine Vielzahl an Auftragswerken für namhafte Opernhäuser seines Landes vorzuweisen. Die Oper «Parken» («Der Park» ), sie basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Botho Strauß, schrieb er allerdings für die Internationalen Mai-Festspiele in Wiesbaden, wo das Werk 1992 auch aus der Taufe gehoben wurde. Die aktuelle Produktion in Malmö, dirigiert von Patrik Ringborg und in Szene gesetzt von Vera Nemirova, war die schwedische Erstaufführung.

Eigentlich beschämend, dass dieses Stück nicht weit bekannter ist. Gefors’ gewissenhafter, dramaturgisch versierter Umgang mit Zeit und Raum hält den Vergleich mit jedem anderen zeitgenössischen Komponisten stand. Die Partitur ist straff komponiert und besitzt dynamischen Drive. Sie strotzt vor Energie, die, obwohl sie von knapp gehaltenen, ruhigeren Sequenzen gerahmt wird, förmlich im Saal explodiert. Es ist eine perkussive, brachiale Musik, die gleichsam in jeder Sekunde nach Luft schnappt; gleichzeitig aber eine Musik von atemraubendem Lyrismus, reich an klug kalkulierten Gesten, prall gefüllt mit Zitaten – von Johann Sebastian Bach bis zu Wagner und Richard Strauss.

D ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2018
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Guy Dammann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial Juli 2018

Das Lamento ist beinahe so alt wie die Kunstform selbst. Die Oper, heißt es, sei auf dem besten Wege, sich selbst abzuschaffen. Verstaubt, verzopft, verkrustet, zu sehr dem Kanon weniger Werke verhaftet. Diese Diagnose stellt neuerlich auch der Musikwissenschaftler Jörn Peter Hiekel in dem gemeinsam mit David Roesner herausgegebenen Buch «Gegenwart und Zukunft des...

Kampf gegen den Absturz

Das Theater Hagen gehört zu den am stärksten abwicklungsbedrohten Kulturinstitutionen in den alten Bundesländern. Das ist nichts Neues für das 1911 eröffnete Haus: Seit Jahrzehnten sieht es sich Fusionsversuchen und finanziellen Kürzungen ausgesetzt. Schon der bis 2017 amtierende Intendant Norbert Hilchenbach hatte angesichts der klammen Kassen der Kommune...

Kunst der Andeutung

Wenn man auf meinen Grabstein schriebe Hier ruht Francis Poulenc, der Musiker von Apollinaire und Éluard, so wäre das wohl mein schönster Ehrentitel», hat Poulenc einmal geäußert. Fast die Hälfte seiner 150 Lieder benutzt Texte der beiden großen Lyriker Guillaume Apollinaire (1880-1918) und Paul Éluard (1895-1952). Die Verbindung zwischen Wort und Ton ist dabei so...