Endspiel

«Moses und Aron» mit dem todgeweihten SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, «Pierrot lunaire» unter dem jungen Pierre Boulez

An vier Abenden und vier verschiedenen Orten spielte das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg im September 2012 «Moses und Aron»: in der Berliner Philharmonie, im Kultur- und Kongresshaus Luzern, «zu Hause» im Konzerthaus Freiburg, schließlich im Palais de la Musique et des Congres Strasbourg. Die von Sylvain Cambreling, dem langjährigen Chefdirigenten (1999-2011), geleiteten Aufführungen wurden enthusiastisch gefeiert.

Und die auf Basis dieser Konzerte produzierte Doppel-CD schaffte es nicht nur in die Bestenliste des Preises der Deutschen Schallplattenkritik, sie wurde auch für einen Grammy nominiert (und hätte einen verdient gehabt). Doch selbst der Triumph mit Schönbergs Opernoratorium sollte die Katastrophe nicht verhindern: Sieben Tage nach der letzten Vorstellung beschloss der Rundfunkrat des SWR die Auflösung des Baden-Baden/ Freiburger Orchesters: 2016 wird es seine Eigenständigkeit verlieren und mit dem Radio Sinfonieorchester Stuttgart zwangsvereinigt.

Wenn man jetzt den Mitschnitt des Fragment gebliebenen «Endspiels» (Hans Meyer) hört, wenn man die ungemein plastische Gestaltung, die strukturelle Klarheit und klangsinnliche Wucht, kurzum: die beispielhafte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA
6.4. – 11.00 Uhr
Mariss Jansons dirigiert
Schubert: Symphonie Nr. 7 h-moll D 759 «Die Unvollendete».

11./25.4. – 22.00 Uhr
KlickKlack.
Musikmagazin.

12./19./26.4. – 11.00 Uhr
Wiener Sextett.
1. Schönberg: Verklärte Nacht, op. 4. 2. Brahms: Sextett für Streicher Nr. 1, B-Dur, op. 18.3. Brahms: Sextett für Streicher Nr. 2., G-Dur, op. 36.

 

arte
1.4. – 5.15 Uhr
7.4. –...

Gefangen in der Wiederholungsmaschine?

Peter Konwitschny (Regisseur): Woher kommt unser Theater? Es ist in Griechenland entstanden. Und zwar in Zusammenhang mit der Entstehung der Polis, einer demokratischen Verfassung, des Staates. Im Zentrum stand der Dialog. Alle freien Bürger gingen ins Theater und diskutierten über das, was sie gesehen hatten. «Die Perser» zum Beispiel. Oder «Antigone». Das war...

Träume zu vermieten

Ob das Städtchen wirklich existiert, jener Küstenort, zu dem der Pariser Buchhändler Michel sich aufmacht? Den Bahnhof, auf dem er ankam, gibt’s schließlich bald auch nicht mehr. Michel ruht nicht eher, bis er die junge Frau wiederfindet, die er drei Jahre zuvor hat singen hören: ein Liebeslied, das durch ihr geöffnetes Fenster zu ihm drang. Doch womöglich ist auch...