Ein süßes Alpträumchen

Fortner: In seinem Garten liebt Don Perlimplín Belisa an der Oper Frankfurt

Opernwelt - Logo

Von einem Werk, dessen Vorlage die Gattungsbezeichnung «erotisches Halleluja» trägt, darf man keine ernsthaften Aufschlüsse über das Leben erwarten. In Frankfurt tun sie auch nicht so als ob. Das trifft sich. Absurd die Vorgänge, die Federico García Lorca Ende der 1920er-Jahre in seinem Schauspiel «In seinem Garten liebt Don Perlimplín Belisa» schildert. Ein Bücherfreund lässt sich zur Hochzeit mit einer sehr jungen Frau überreden. Bereits in der Hochzeitsnacht scheint sie ihn sattsam zu betrügen.

Als Belisa sich in einen maskierten Jüngling verliebt, der immer bloß vorüberhuscht, erlaubt der Don ihr eine nächtliche Begegnung, taucht dann aber als eifersüchtiger Gatte auf und kehrt tödlich verwundet vom Duell mit dem Rivalen zurück. Es zeigt sich, dass er selbst der Maskierte war. Belisa konnte sich nur in einen Schemen verlieben. Und Perlimplín nur im Verborgenen seine Leidenschaft anbieten.

García Lorcas Homosexualität ist in diesem Zusammenhang nicht unwesentlich, ebensowenig die des Komponisten Wolfgang Fortner, der daraus eine farbenreiche Zwölftonoper baute, 1962 uraufgeführt. Die Musik ist köstlich. Dass Fortner als NS-Mitläufer Schönbergs Technik noch tüchtig abgewertet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2024
Rubrik: Panorama, Seite 55
von Judith von Sternburg

Weitere Beiträge
Königsoper

Lully und sein Librettist Philippe Quinault haben die Tragédie en musique 1673 erfunden, um der klas -sischen Tragödie ihrer Zeitgenossen Corneille und Racine ein gesungenes Drama zur Seite zu stellen. 14 Werke dieser Gattung entstanden bis zu Lullys frühem Tod 1687. Keine war radikaler als «Atys», die den Titel «Königsoper» trägt, weil sie die besondere...

Vor allem lustvoll

Wenn sie sich dazu entschieden haben, mich zu töten, heißt das, dass wir unglaublich stark sind.» Letzte Worte, aufgenommen vor dem nicht angekündigten, aber doch erwartbaren Tod. Und es ist keine bemüht aktualisierende Regie-Idee – der tragische Fall Alexej Nawalny spukt ohnehin durch diese Aufführung. Also soll dem gerade Ermordeten per Lautsprecher-Zitat auch...

Plakat als Prinzip

So viel gereckte Fäuste, wütend im Widerstand gegen eine verkehrte Welt. Später dann, am zweiten Abend des zweiteiligen, von Krystian Lada arrangierten Verdi-Pasticcios an Brüssels La Monnaie: so viel Pistolengefuchtel wie lang nicht mehr gesehen; schließlich geht es ja um die Geschichten von ein paar Männern und Frauen, damals, 1968, und 40 Jahre danach. Zwischen...