Ein Hauch Westafrika

Das 40. Spoleto Festival in Charleston geht mit Gershwins «Porgy and Bess» vor Ort auf Spurensuche. Dauvergnes «La Double coquette» wird entzückend bearbeitet, Lachenmanns «Mädchen mit den Schwefelhölzern» fordert das Publikum

Opernwelt - Logo

Diese Geschichte ist ein echtes Stück Charleston. Der Schiftsteller DuBose Heyward wurde in der Stadt geboren, er verbrachte sein Leben hier, und die Charaktere und Plätze seiner «Porgy»-Erzählung empfand er denen nach, die er auf der Straße, in Lokalen oder in den Kirchen sah. Der gebürtige New Yorker George Gershwin war mit Charleston immerhin besuchsweise vertraut, hier lernte er die Musik der afroamerikanischen Gullah kennen. Es war also durchaus eine sinnvolle Idee, die 40. Saison des Spoleto Festivals mit «Porgy and Bess» zu eröffnen.



Im gegenwärtigen, nach mehreren Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze aufgeheizten Klima steht das Thema «Rassismus» wieder ganz oben auf der Tagesordnung. Und so stellte sich auch für die Festival-Macher die Frage: Wie umgehen mit einer folk opera, die in einer black community spielt, aber von ausschließlich weißen Künstlern stammt (einschließlich Gershwins Bruder Ira, der einige Song-Texte beisteuerte)? Für die Neuproduktion lud man den in Charleston lebenden Gullah-Künstler Jonathan Green ein, das visuelle Konzept zu erarbeiten. Green zeigt die Catfish Row nicht als einen durch die Sklaverei niedergedrückten Slum, sondern als ein nach North ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Heidi Waleson

Weitere Beiträge
Verzettelt

Kunst braucht Mut zum Risiko. Besonders zeitgenössische, das gilt auch im Musiktheater. Die Australische Nationaloper geht Wagnissen allerdings lieber aus dem Weg. Deshalb müssen die wenigen übrigen Ensembles in die Bresche springen – jüngst kam die    State Opera of South Australia in Adelaide diesem Auftrag mit der Uraufführung von George Palmers «Cloudstreet»...

Antimaterie

Die biblischen femmes fatales Judith und Salome haben einiges gemein: Beide trachten mit mörderischer Rage einem Mann nach dem Leben, beide setzen in ihren Racheplänen auf ihre körperliche Reize, beide bringen ihr Opfer erfolgreich zur Strecke. Und doch sind sie Gegensätze: Judith, die Lichtgestalt, rettet ihr Vaterland. Salome, die machtsüchtig Verderbte, schafft...

Alles und Nichts

Schon merkwürdig, wie routiniert, beinahe ungerührt die Musiker des Wuppertaler Sinfonieorchesters Lulu exekutieren. Der berstende Akkord, mit dem Berg ihr grausames Ende markiert, das zu einem schreienden Memento geschichtete Vertikalbild der Zwölftonreihe, die seiner Wedekind-Oper zugrunde liegt, kommt so verhalten, so beiläufig, als sei nichts passiert....