Ehrenrettung

Puccinis «Edgar» aus Turin und Alfanos «Cyrano de Bergerac» mit Plácido Domingo auf DVD


In der Literatur über Puccini besteht Einigkeit darüber, dass seine zweite Oper «Edgar» misslungen ist. Der Komponist selbst sprach von einem «kranken Organismus». Nach dem
Erfolg, den sein Erstling «Le Villi» 1884 in einem kleinen Mailänder Theater hatte, erhielt er von Giulio Ricordi den Auftrag zu einer neuen Oper. Die Arbeit daran zog sich über vier Jahre hin, ohne dass der Verleger die Geduld verlor.

Ein weiteres Mal musste Puccini den damals gefragten Literaten Ferdinando Fontana als Librettisten akzeptieren, der ohne Gespür für die Erfordernisse eines zeitgemäßen Musiktheaters eine Vorlage von Alfred de Musset, das Versdrama «La Coupe et les Livres», zu einem kruden Kolportagestück umformte. Die Grundkonstellation der Opernhandlung weist augenfällige Parallelen zu «Carmen», aber auch zu «Tannhäuser» auf, zwei Werken, die für die Komponisten der sogenannten «giovane scuola», zu der auch Puccini zählte, eine Art Wegweiser waren. Ein impulsiver, labiler Mann steht zwischen zwei gegensätzlichen Frauen, der einfältig-braven, aber seelenstarken Fidelia, und dem Weibsdämon Tigrana, der natürlich eine Zigeunerin sein muss.
 

Als Edgar nach langen und schicksalsreichen Irrfahrten den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2010
Rubrik: Medien / DVDs, Seite 24
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Pirat - ein Dichter

Nicht Fisch und nicht Fleisch muss «Il corsaro» für Giuseppe Verdi gewesen sein. Seine Meinung über die Byron-Vertonung schwankt. Zur Uraufführung, 1848 in Triest, fuhr er jedenfalls nicht. Verlagskuddelmuddel war hinzugekommen. Der «Macbeth» lag ein Jahr zurück, «Luisa Miller» stand noch bevor. Auf Kühnheiten wie in der Shakespeare-Anverwandlung warten wir im...

Traumspiel

«Mehr Filmmusik als Oper» – auf dieses griffige Fazit bringt noch Ulrich Schreiber sein Urteil über diese Erfolgsoper der zwanziger Jahre. Anselm Weber, der Korngolds «Tote Stadt» in Frankfurt inszeniert, nimmt den Vorwurf beim Wort und macht ihn – gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Katja Haß – zum Ausgangs-, ja Angelpunkt seiner glänzenden Deutung. Das Trugbild,...

Schuld und Sühne

Sanft steigt die Violin-Lineatur aus dem Graben, die Robert Schumann aus dem Geiste Mendelssohns entwickelt. Diskret verstärken die Holzbläser die Höhenlinien des nazarenischen E-Dur-Andante, das auf ein Alt-Solo zuführt: «Vor Edens Tor im Morgenprangen stand eine Peri schmerzbefangen.» Diese Peri, Figur eines fernen indischen Himmels, ist aus näher nicht genannten...