Editorial

Aufregende Opernzeiten. Die Spielpläne dieses Monats wimmeln nicht nur von Premieren (das tun sie oft im Februar), sondern sie bieten Neues und Ungewohntes. Nehmen wir Bayern als Beispiel. In München wird nicht nur Peter Eötvös’ neue Oper (Text: Albert Ostermaier) uraufgeführt, sondern das Prinzregententheater flankiert mit den «Drei Schwestern» desselben Komponisten. Nebenan in Augsburg hat Schrekers «Der ferne Klang» Premiere. In Regensburg kommt (noch seltener) ein Werk von Simon Mayr auf die Bühne: «Il ritorno d’Ulisse». In Nürnberg läuft Rossinis rarer «Moïse».

Das sind nur Beispiele. Wenige Tage zuvor hat Schreker auch in Chemnitz Premiere («Der Schmied von Gent»), Darmstadt entdeckt den jungen Orff, der noch nicht nach Orff klingt. Wien bringt innerhalb weniger Tage zwei Uraufführungen: Reimanns «Medea» an der Staatsoper, Kalitzkes «Die Besessenen» im Theater an der Wien, die Kammeroper zieht mit und setzt Reimanns «Gespenstersonate» an.
Weil Intendanten, Dramaturgen und Musikchefs ihre Hausaufgaben so einfallsreich machen, ist die Sache mit den «schönsten Opern aller Zeiten» ein Trauerspiel gewesen. Da wird die Hauptsendezeit von 3sat immer wieder frei geräumt für Oper, und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Love’s Labour’s Lost

Daniel Kramers Neuinszenierung von Bartóks einziger Oper hatte man an der English National Opera mit einer neuen Choreografie von Strawinskys «Frühlingsopfer» kombiniert, für die der Ire Michael Keegan-Dolan verantwortlich zeichnete. Eine schlüssige Entscheidung – handelt es sich bei diesen Werken doch um «Zeitgenossen»: Bartók komponierte seine Version des...

Stimmschön ins Unglück

Die gute Idee, «Cavalleria rusticana» mit einer anderen Kurzoper als Leoncavallos ständig anberaumten «Pagliacci» zu kombinieren, hat das Teatro La Fenice schon häufiger gehabt. In den vierziger Jahren etwa gab man zu Mascagnis Erstling «Madonna Imperia» von Franco Alfano sowie Riccardo Zandonais «La via della finestra». In dieser Spielzeit gelang nun eine...

König Hans

Geht das? Kann man eine Biografie schreiben über einen lebendigen Menschen, den man offenkundig nicht eine Minute lang gesprochen hat? Man kann. Knapp sechshundert Seiten dick ist das Buch, das der Musik- und Literaturwissenschaftler Jens Rosteck verfasst und dem er – warum, entzieht sich unserer Kenntnis – den poetischen Untertitel «Rosen und Revolutionen» gegeben...