Dunkler Sog

Wagner: Die Walküre
Göteborg | Operan

Die «Walküre» wartet mit den Kulissen auf, die wir schon aus dem «Rheingold» kennen (siehe OW 1/2019). Allerdings wurden etliche der Pressspantafeln aus den hohen Wänden gebrochen und liegen trümmergleich am Boden. An Göteborgs Opernhaus ist die Zersetzung von Alison Chittys Einheitsbühne, die in «Siegfried» und «Götterdämmerung» fortgeschrieben werden soll, längst im Gange. Zum Abschluss hintereinanderweg aufführen wird man die Teile dieses ersten «Rings» am Ufer des Göta älv nicht: Das Skelett des einen gibt es im nächsten schon nicht mehr.

Stattdessen wird der gesamte, so «grün» wie möglich produzierte Wagner-Zyklus per 360-Grad-Technik dokumentiert. Zur Auffrischung kann man sich im Foyer einen Neun-Minuten-Schnitt des «Rheingold» anschauen, per VR-Brille, mit körniger Auflösung, aber vollem Raumgefühl.

Auf der Drehbühne kreisen zum Vorspiel langsam Schwangerschaftsbäuche vorbei, stößt Wotan das Schwert in die Weltesche. Das Wälsungen-Zwillingspaar tritt im Kindsalter auf und wird getrennt, ehe schließlich der erwachsene Siegmund in Hundings sparsam möblierter Ikea-Hütte taumelt. Der scheidende Künstlerische Leiter des Hauses, Stephen Langridge, lädt dem Stück nichts auf, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
Punktgenau

Wie der «kleine Tod» klingt? Nicht als Naturlaut notabene, sondern als musikästhetisches Konstrukt? Richard Strauss bemühte dafür hochfliegende Streicher und Hörner, Tremoli, Holzbläsertriller und Har­fenglissandi. Bernhard Lang greift in seinem Erotikkarussell «Der Reigen» nach Arthur Schnitzler auf eine «spermatozoische Spezialstruktur» zurück, «bestehend aus...

Wer betrügt wen?

Wer dieses Stück ansetzt, sollte wissen, warum. Tatsächlich hat Jens-Daniel Herzog an seinem Haus Solisten und Barockspezialisten zur Hand, für die die über 350 Jahre alte Oper Francesco Cavallis eine schöne Herausforderung und Spielwiese ist. Szenisch bleiben bei «La Calisto» allerdings ein paar Fragezeichen. Natürlich empfiehlt es sich heutzutage, den obersten...

Gott lebt

Wenn eine Welt, in der Adolf Hitler geradewegs mit Gott identisch ist, auf der Opernbühne reflektiert wird, dann muss sich «Wotan» gar unheilig imperfekt und respektlos auf «Truthahn» reimen. Dann erheben sich rechte Arme nicht nur einfach so immer wieder zum deutschen Gruß stramm himmelwärts. Derlei Gesten aus dunkeldeutscher Zeit werden vom Orchester allzu gern...