Dunkle Räume, klare Linien

Frankreich II: Gerhard Rohde über Bartóks «Herzog BlaubartsBurg» und Janáceks «Tagebuch eines Verschollenen» in Paris,Strauss’ «Frau ohne Schatten» in Toulouse und Caskens «Golem» in Nantes

Gerard Mortier besitzt die schöne Gabe, treu sein zu können. Künstler, die er schätzt, dürfen seine Karriere begleiten. Die Herrmanns sind das beste Beispiel dafür: Mit ihrem «Titus» begann einst in der Mortier-Ära das Brüsseler Mozart-Wunder, das sich dann mit derselben Inszenierung in Salzburg fortsetzte und zuletzt auch noch in Paris Zeugnis alter Mozart-Herrlichkeiten ablegte. Eine andere Vorliebe Mortiers rührt aus seiner Salzburg-Zeit her. Dort hatte die Gruppe La Fura dels Baus ihm mit einem spektakulären Faust-Projekt einen großen Erfolg beschert.

Für die RuhrTriennale gab Mortier dann bei den Katalanen eine «Zauberflöte» in Auftrag, die etwas bi­zarr ausfiel. Jetzt präsentierte die Gruppe im Palais Garnier einen Doppel­abend mit Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» und, davorgestellt, einer szenischen Darstellung von Janáceks Liederzyklus «Tagebuch eines Verschollenen». Der Dirigent Gustav Kuhn, der beide Aufführungen umsichtig und mit viel Klangsinn leitete, instrumentierte auch den Klaviersatz des Janácek-Zyklus, durchaus kontrastreich, aber vielleicht eine Spur zu wenig griffig, der beredte Duktus der Musik wirkte leicht flächig.
Auf der fast leeren, dunklen Szene sieht man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schöner Schrecken

Manchmal erscheint der Opernbetrieb rätselhaft. Da existiert ein wahrhaft operntheatralisches Werk – hef­tige Leidenschaften, Hysterie bis zum Wahnsinn, pralle Figuren, eine vehement mitreißende Musik von erstaunlicher Ausdruckspalette – und dann wird dieses Werk höchst selten gespielt. Warum? Vielleicht hat es Prokofjew mit seinem «Feurigen Engel» doch zu toll...

Nicht Zauberoper, nicht Historiendrama

Stephan Braunfels ist von Haus aus Architekt, aus Leidenschaft Opernfan und von daher in Ausnahmefällen auch als Bühnenbildner aktiv. Sein Standpunkt: Nikolaus Lehnhoff ist unter allen lebenden Regisseuren der am klarsten Strukturierte. Einer, bei dem alles auf den Punkt gebracht wird und jede Bewegung logisch ist. Einer, der nichts dem Zufall überlässt oder einer...

Der lange Weg zum Selbst

 

Frau Dasch, welche Bedeutung hatten die Eltern für Ihre Liebe zur Musik?
Für meine Eltern war Musik zentral. Sie hatten sich übers Singen kennengelernt, spielten Instrumente und lebten uns vor, dass gemeinsames Musizieren, egal auf welchem Niveau, Spaß macht. Von Familienfesten bis zu Weihnachts­got­tes­diens­ten – es wurde keine Gelegenheit ausgelassen, ein...