Dirigent des Jahres

Die Oper hat ihn ein Leben lang beschäftigt. Doch sein klangliches Credo wurde weniger von Großformaten als durch jene Erfahrungen mit Kammermusik geformt, die ihn als junger Mann in Mailand prägten. Das Gespür fürs Filigrane, für feinste Nuancen, Schattierungen und Spannungen hat sich Claudio Abbado stets bewahrt.

Das gilt für die Zeit als Musikchef der Mailänder Scala (1971-1986) und der Wiener Staatsoper (1986-1991) ebenso wie für die Ära bei den Berliner Philharmonikern, mit denen er zwischen 1992 und 2002 (konzertant und im Rahmen der Salzburger Osterfestspiele) fast jedes Jahr eine Opernproduktion realisierte. Unvergessen sind die Ohren öffnenden Entdeckungen, die Abbado dabei in «Boris Godunow» (1994), «Tristan und Isolde» (1999) und «Parsifal» (2002) machte. Heute zieht es den mittlerweile 75-Jährigen nur noch zur Oper, wenn er mit dem Mahler Chamber Orchestra arbeiten kann. Eine Liaison, die seine Lust aufs Neue einmal mehr zu beflügeln scheint: 2005 wagte sich Abbado erstmals an «Die Zauberflöte», in diesem Jahr tourte er mit «Fidelio» von Reggio Emilia nach Madrid und Baden-Baden. Beethovens Freiheitsode ohne Pathos, gestochen scharf, lyrisch beschwingt, sensitiv ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Dirigent des Jahres, Seite 54
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Auge über dem See

Vermutlich nie zuvor gab es ein Bühnenbild, das von so vielen Menschen gesehen wurde. Bei der Fußball-EM im vergangenen Juni nutzte das ZDF die Bregenzer Seebühnenoptik mit dem magischen blauen Riesenauge vor der dunklen Wand  als Kulisse für die kommentierende Präsentation jenes Sportevents. Bereits in der Vorjahressaison hatten rund hunderttausend Besucher der...

Glaube, Liebe, Strenge

Ich hatte das Glück, als Schüler von Walter Braunfels und Freund seiner Familie von 1937 bis 1943 das Entstehen der Oper über die Heilige Johanna aus unmittelbarer Nähe zu erleben. Diese Erlebnisse haben mich als werdenden Musiker tief geprägt und sind mir bis heute stets lebendig gegenwärtig. Als Schüler des Gymna­siums der Schule Schloss Salem befreundete ich...

Schwalbengesang

Der Sommer hatte soeben begonnen, da ge­schah das kleine Wunder: Im Seegebiet vor Rügens Kap Arkona wurde ein etwa zwölf Meter langer Buckelwal gesichtet. Ein Ornithologe habe das Tier zwei Stunden lang beobachtet und auf seiner verirrten Bahn durch das Meer verfolgt, hieß es in einem Zeitungsbericht. Wa­rum er es tat, erklärte uns Unwissenden hernach ein richtiger...