Die Wüste lebt

In der Sport-Sprache heißt es gerne «Nach dem Spiel ist vor dem Spiel»: Die nächste Herausforderung wartet schon. Für den Theater- und Konzertbetrieb gilt Ähnliches: Jede noch so gelungene Premiere ist auch eine Art quasi finaler Momentaufnahme eines längeren Arbeitsprozesses, dessen Ergebnisse sich in der Folgezeit bewähren sollen. Insofern setzt sie alles andere als einen Schlussstrich. Natürlich müssen für einen Saisonrückblick Termine gelten, etwa die letzten Produktionen der Spielzeit.

Nun hat die Corona-Pandemie nicht nur Leben und Existenzen gekostet, sondern seit anderthalb Jahren auch die Kultur erheblich lahmgelegt. Wobei Festangestellte in etablierten Institutionen weit besser daran waren als die Freien.

Doch so oder so mussten sich Produzenten wie Rezipienten, also auch Rezensenten, wohl oder übel ans Prinzip «Not macht erfinderisch» halten. Kam im Vorjahr die Mainzer Interpretation von Nonos «Al gran sole carico d’amore» nicht über die Generalprobe hinaus, wurde die Aufführung noch am Premierentag abgesagt, so hing auch am Ende der vergangenen Saison das Corona-Damokles-Schwert über allem. Dass manche Premieren stattfanden, war nicht unbedingt vorhersehbar. Umso ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 109
von Gerhard R. Koch («FAZ», Frankfurt am Main)

Weitere Beiträge
Wenn die Masken fallen

Angenommen, eine normale Saison wäre das gewesen, wobei: Was heißt das schon? Und trotzdem, ohne das C-Wort, ohne Politikerinnen und Politiker, denen Fußball und Friseure näher liegen als die Kultur, verpanzert im Schwarz-Weiß-Denken zwischen Zusperren und Totalerlaubnis, ohne dies alles hätten es folgende Ereignisse auch nach oben in die «OW»-Umfrage geschafft....

Das ist ein Glück

Die Bühne war ihm schon als Kind Sehnsuchtsort. Dort wollte er hin und den lieben langen Tag im Grunde nur eines tun: spielen, spielen, spielen. So war es fast zwangsläufig, dass Jürgen Flimm, geboren in Gießen, aufgewachsen in Köln, früh begabt auch als Autor, zum Theater kam, wo er sich als Regisseur, zunächst im Schauspiel, einen großen Namen machte, vor allem...

Es bleibt alles anders

Wie es war, ist es nicht mehr. Die Corona-Pandemie, der größte gesellschaftliche Einbruch seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, hat naturgemäß auch die Theater- und Musikszene radikal verändert. Die Frage nach der Kunst wird zur Frage nach dem Leben. Seit dem März 2020 schlagen sich die Institutionen, aber auch jeder Einzelne mit den Antworten herum. Ob digitale...