Die Perlen der Cleopatra

Sabine Devieilhe triumphiert in Paris in Händels «Giulio Cesare in Egitto»

Die Oper «Giulio Cesare in Egitto» verdiente eher den Titel «Cleopatra diventa regina seducendo Cesare»: Kleopatra wird Königin, indem sie Cäsar verführt – so ließe sich der Inhalt von Händels 1724 uraufgeführtem Dreiakter wohl triftiger zusammenfassen. Die letzte Herrscherin des Pharaonenreiches wird darin mit nicht weniger als acht Arien bedacht. Damit singt sie exakt so viele wie die Titelfigur – nur dass Cleopatra in Sachen Qualität die legendäre Nase vorne hat.

Einem Wurf wie «Se pietà di me non sentir» hat Cesare nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen, nicht einmal das ergreifende Accompagnato, mit dem der Totengräber der römischen Republik seines gemeuchelten Gegenspielers Pompeius gedenkt. Nicht von Ungefähr hat Natalie Dessay 2010 ein ganzes Album mit «königlichen» Arien aus «Giulio Cesare» aufgenommen. 

Geben wir also Cleopatra, was Cleopatra gehört. Die kongeniale Verkörperung des hochkarätigen Parts durch Sabine Devieilhe war mit Abstand der größte Anreiz für den Besuch der Neuproduktion, die am Pariser Théâtre des Champs-Elysées aus der Taufe gehoben wurde (künftige Aufführungen an den koproduzierenden Opernhäusern in Leipzig, Montpellier, Rom und Toulouse sehen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 7 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Marc Zitzmann

Weitere Beiträge
Weiter, immer weiter

Das Statement ist klar und kommt ohne Umschweife: «Was mich an der Arbeit auf der Bühne interessiert: Ich will selbst glauben an die Beziehungen der Figuren untereinander», sagt Cornelia Beskow gleich zu Beginn des Gesprächs. Und die gemeinsame Suche aller nach diesem Beziehungsgeflecht ist ihr wichtig: «Wenn meine Kollegen diese Mission teilen, können wir zusammen...

Frauen(bilder)

Die Hagener Koppelung von Puccinis Einakter «Suor Angelica» mit Outi Tarkiainens «A Room of One’s Own», der ersten, nun uraufgeführten Oper der 1985 geborenen finnischen Komponistin, zu einem Doppelabend mochte zunächst befremdlich wirken. Zwischen dem wahnhaft verklärten, gleichsam der Realität entzogenen Selbstmord der Nonne Angelica und dem musiktheatralen Essay...

Miau!

Opernstudios sind die Kaderschmieden der großen Häuser. Hier sammeln die Gesangsabsolventen der Hochschulen Praxiserfahrung und erhalten neben der Bühne zusätzlich noch ein Coachingprogramm angeboten. Eine tolle Einstiegsmöglichkeit in den Beruf. Den Anfang der Abschlussproduktion des aktuellen Jahrgangs vom städteübergreifenden Opernstudio NRW macht jedoch...