Die Kunst kommt zuletzt

Wie Italien seine Opernhäuser ruiniert

Politiker, egal ob links oder rechts, scheinen bisweilen gleich unfähig, Kulturpolitik zu treiben, wiewohl aus verschiedenen Gründen. Wie wenig Ahnung sie von der Materie haben, über die sie entscheiden, zeigte in Italien etwa der tragikomische Streit über das Pensionsalter von Musikern, Sängern und Tänzern. Um «Privilegien» zu beseitigen, wurde 2004 für diese Gruppen das Pensions­alter «angeglichen», will heißen auf fünf­undsechzig, für Frauen auf sechzig Jahre angehoben. Das hätte das Aus für alle italienischen Ballettkompanien bedeutet.

Jetzt gewann zwar nicht die Vernunft, aber die Angst, sich lächerlich zu machen, die Oberhand. Anfang 2005 kehrte man um: nicht zum ursprüng­lichen Zustand des Pensionsalters von fünfundvierzig/vierzig Jahren, sondern – ein bisschen Sparen muss sein – zum Gesetz Dini von 1995: Tänzer arbeiten mindestens bis zweiundfünfzig, Tänzerinnen bis siebenundvierzig Jahre. Bis sechzig müssen Hornistenlippen, Geigerbandscheiben und Chor­stimmbänder halten.
Nicht so offenkundig, aber nachhaltig spuckte die Politik der Oper mit dem Reformgesetz 367 vom Juni 1996 (Mitte-links-Regierung) in die Suppe. Die dreizehn staatlich subventionierten «Enti lirici» wurden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2005
Rubrik: magazin, Seite 17
von Dietmar Polaczek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kugelgestalt der Zeit

Die Kugelgestalt der Zeit, das Über-, Mit- und Durch­einander von (Vor-)Gestern und Morgen: Wäre das ein Konzept für die Oper der Zukunft? Christoph Cech suchte dieses Prinzip bei der Neuen Oper Wien an «Orfeo» zu realisieren. Seine Schöpfung geriert sich als Palimpsest, das Spuren von Monteverdi mit zeitgenössischen Mitteln überschreibt. Vom Cremoneser Altmeis­ter...

Die Kinder des Orpheus

Wäre Robert Musil Zeuge dieses in vielerlei Hinsicht aufschlussreichen Abends geworden, er hätte vermutlich ein verschmitztes Lächeln aufgesetzt. Wieder einmal waren sich hier jene zwei Wesenheiten (oder auch: Denk- und Existenzmodelle) begegnet, die Musil in seinem unvollendeten Roman «Der Mann ohne Eigenschaften» so kongenial hatte aufeinander stoßen lassen: der...

Seelenmalerei

Johann Sebastian Bach muss ein guter Vater gewesen sein. Obwohl er sich ­intensiv um die musikalische Bildung seiner Söhne kümmerte, scheint diese Früh­erziehung jedoch nie so weit gegangen zu sein, dass sie die individuelle Entwicklung seiner Sprösslinge gefährdet hätte: Während Carl Philipp Emanuel zur prägenden Figur des Sturm und Drang wurde, klingen die Werke...