Die Hoffnung stirbt ­zuletzt

Gera/Altenburg, Haas: Der Scharlatan

Es ist eine makabre, für empathische Zuschauer schwer erträgliche Situation. Und doch besitzt sie musiktheatrale Energie, wie sie nur selten aus einer historischen Handlung kommt: In den Jahrzehnten nach dem Dreißigjährigen Krieg waren Betäubungsmittel verboten, wenn die Patienten nicht bei den Operationen starben, so an der primitiven Anästhesie. Doktor Eisenbart, kenntnisreich als Wanderchirurg, ein pfiffiger Showman und nie ohne Gauklertruppe unterwegs, ließ seine Leute laute Musik spielen, um die Schmerzensschreie seiner Patienten zu übertönen.

Aus der Medizin-, aber auch aus der Kulturgeschichte Deutschlands ist die schillernde Gestalt nicht wegzudenken. Das Spottlied «Ich bin der Doktor Eisenbart» ist nur eine Facette davon. Von der Oberpfalz bis Ostfriesland, von Hessen bis Polen bot er seine Dienste an, die, entgegen dem Lied, der Seriosität nie entbehrten. Das am häufigsten frequentierte Gebiet war Thüringen, denn dort musste jeder vorbei, der quer durch Europa reiste. Wenn das Theater Gera nun die deutsche Erstaufführung der Oper «Scharlatan» von Pavel Haas herausbrachte, feierte es auch Eisenbarts Verwurzelung in der ostthüringischen Landschaft.
Dass sich als Erster ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Matthias Nöther

Vergriffen
Weitere Beiträge
Agonie des Realen

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper «Dialogues des Carmélites» schien damals ihres religiösen Sujets wie ihrer weitgehend tonalen Musik wegen aus der zeitgenössischen Entwicklung herauszufallen. Heute erweist sich das wieder häufiger gespielte Stück als eigenständiges Ausnahmewerk in der Nachfolge von Debussys «Pelléas et Mélisande»....

Massenet: Don Quichotte

Für Massenets «Don Quichotte» entwickelte Götz Friedrich in den siebziger Jahren ein Regiekonzept, das – vorgestellt in der Hamburgischen Staatsoper – auch heute noch trägt: Der Ritter von der traurigen Gestalt war bei ihm keine Figur des späten 16. Jahrhunderts, sondern ein Zeitgenosse des Komponisten, der in dem Wahn lebt, Don Quichotte zu sein. Ein doppelbödiges...

Idylle in Weiß und Blau

Das Drum und Dran sorgte einmal mehr für ebenso viel Gesprächsstoff wie die Aufführung selbst: Kaum war die Premiere von Glucks «Iphigénie en Aulide» mit Riccardo Muti am Pult über die Bühne gegangen, drohten die Gewerkschaften mit Streiks für die weitere Serie (ohne die Drohung letztlich wahr zu machen). Denn das Kulturministerium, das Italiens Opernhäusern...