Die Hölle, das sind die ­anderen

Trier: Weber/Berlioz: Le Freyschutz

Die «Freischütz»-Version mit vertonten Sprechtexten, die Hector Berlioz 1841, den Gesetzen der Pariser Grand Opéra gehorchend, schrieb, litt unter Richard Wagners Verdikt, sie sei «entstellend und langweilig». Vereinzelte Versuche, sie im deutschen Sprachraum zu etablieren – zuletzt 1997 in Dortmund – fanden eine eher ungnädige Aufnahme.

Die aktuelle in Trier legt den Verdacht nahe, dass die Ablehnung mehr mit Ressentiments zu tun hat als mit der Arbeit von Berlioz.

Wohl auch deshalb, weil man in Trier auf eine deutlich geraffte Fassung von 1851 zurückgreift, deren Texte wieder ins Deutsche rückübersetzt wurden.

Unterm Strich hemmen die gesungenen Zwischenpassagen die Handlung weniger als die oft praktizierte hohle Deklamation der originalen Sprechtexte. Die dramatisch zugespitzte, über das Singspiel hinausreichende Stimmung, die sie verbreiten, passt zum Konzept von Regisseur Lutz Schwarz. Er versteht den «Freischütz» als Tragödie eines Außenseiters. Von Anfang an taumelt der Jägerbursche Max mit wirrem Blick durch die Szenerie, traumatisiert durch seine Versagensängste. Der Bauerntanz gerät für ihn zum Spießrutenlauf. Dabei war er noch bis vor Kurzem stolzes Mitglied der mächtigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Unbehagen

Das Theater beginnt schon vor dem Theater. Noch ist kein Ton erklungen, geht es schon hoch her auf der Bühne der Leipziger Oper, wo sich, in ziemlich getreuer Abbildung, der Zuschauerraum der Leipziger Oper befindet. Ein buntes Völkchen strömt, befeuert vom Prinzipal der für diesen Abend engagierten Theatertruppe (mit Verve und Witz: der Schauspieler Friedhelm...

Odysseus in Japan

Simon Mayrs azione eroica per musica mit dem Titel «Il ritorno d’Ulisse» wurde 1808 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und erlebte jetzt in Regensburg ihre deutsche Erstaufführung. Es war die zweite Aufführung des Werks überhaupt. Seria-Opern mit mythologischen Stoffen folgen vom 18. bis in die frühen Jahre des 19. Jahrhunderts überwiegend den...

Vom Suchen und Finden der Triebe

Es ist gewissermaßen eine Annäherung von zwei Seiten. Franz Schrekers «Der ferne Klang», ein Überraschungserfolg von 1912, der den Komponisten aus dem Nichts an die Spitze der Aufführungsstatistik katapultierte. Und seine letzte vollendete Oper «Der Schmied von Gent», die bei der Uraufführung 1932 «Jude raus»-Rufe provozierte. (Da sollte Franz Schrekers tödlicher...