Der Unzeitgemäße

Eine Dokumentation über den Heldentenor Max Lorenz

Bis heute ist er umstritten. In Jürgen Kestings neuer, zweieinhalbtausend Seiten umfassender Ausgabe von «Die großen Sänger» sind Max Lorenz gerade mal eineinviertel Seiten gewidmet. Unter der Überschrift «Hitze und Hysterie» heißt es, sein Singen habe «den Charme des Kasernentons». Und dann wird Hitlers Parade-Siegfried mit einem einzigen Satz vernichtet: «Es gibt keinen Tenor von Rang, in dessen Singen die Rhetorik jener Zeit so grell und grässlich widerhallt wie bei diesem Irrweg zu Wagner.

» Die Zeitzeugen, die der neue Film von Eric Schulz und Claus Wischmann vor die Kamera lädt, sind da anderer Meinung – und doch absolut unverdächtig. Die Jüdin Hilde Zadek schwärmt mit leuchtenden Augen vom größten Heldentenor, den es je gab; Waldemar Kmentt erinnert sich mit Tränen in den Augen an ein zutiefst menschliches Vorbild; Dietrich Fischer-Dieskau erinnert daran, dass der Klang von Lorenz auch lange nach dem Zweiten Weltkrieg eine Art Idol war und dass heute nichts Vergleichbares existiert. Im Vergleich mit Lorenz, fügt er schmunzelnd hinzu, sei «alles nur heiße Luft».
Wie wahr! Wenn seit sechzig Jahren darüber geklagt wird, dass es keine echten Heldentenöre mehr gibt (ein Vorwurf, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Medien/CDs, Seite 23
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gleißende Düsternis

Da sitzt er nun am Lido in Venedig, so steif wie sein Anzug, und quält sich mit Selbstzweifeln, während die anderen dem bunten Strandtreiben nachgehen. Dichterfürst Gustav von Aschenbach ist vor einer Schaffenskrise nach Italien geflohen, aber seine Lebenslüge holt ihn unbarmherzig ein, und seine unterdrückten Triebe geraten in einen letztlich tödlichen Konflikt...

Edel verchromt

Die «Puritani», uraufgeführt 1835 im Pariser Théâtre-Italien und dann weltweit erfolgreich, mussten im 20. Jahrhundert zeitweise von der Bühne abtreten. Die Liebes- und Irrsinnstragödie des Fräulein Elvira auf der Folie der englischen Bürgerkriege, die Mitte des 17. Jahrhunderts tobten, und der betörende Süßstoffgehalt der ihr zugesellten Melodien erschienen aus...

Aus einem Guss

«Was für ein abscheulicher Stoff, nicht ein gutes oder edles Gefühl darin!» So charakterisierte Alexander Puschkin die Geschichte vom ukrainischen Kosaken-Hetman Iwan Mazeppa, die zur Grundlage seines großen Versepos «Poltawa» wurde. In der Tat: Mazeppa, der schon zur Zeit Peters des Großen eine unabhängige Ukraine anstrebte, ist eine zwielichtige Figur. Im Großen...