Der Unermüdliche

Kirill Petrenko ist, wenig Wunder, erneut «Dirigent des Jahres». Und doch hat sich einiges verändert. Eine Annäherung

Natürlich konnte dies kein Interview werden. Weil Kirill Petrenko es bekanntlich ablehnt, sich dem Duett mit einer Journalistin oder einem Journalisten auszusetzen. Dabei folgt er gar nicht dem Diktum Wolfgang Rihms, Musik sei «überhaupt nicht besprechbar». Rihm selbst verstößt ja ständig und wortgewaltig gegen dieses selbst erklärte Naturgesetz, und auch ein Dialog mit Petrenko ist möglich. Manchmal nur, einige Jahre ist das her, nach einer wie beiläufig fallengelassenen Frage, welche «Tannhäuser»-Fassung, welche Striche er bevorzuge.

Da nimmt er nach der offiziellen Pressekonferenz den Faden nochmals auf, um alles im Zwiegespräch zu erläutern und selbst Rückfragen zu stellen. Ganz offen läuft so etwas ab, charmant, humorvoll. Vielleicht weil es nicht um Petrenko selbst geht, sondern um seine Heimat: «Es klingt vielleicht etwas pathetisch», sagte er in einem online dokumentierten Gespräch mit Alexander Bader, dem Klarinettisten der Berliner Philharmoniker: «Aber ich fühle mich in der Musik zu Hause. Eine geografische Heimat zu nennen, das ist schwierig.» 

Also derzeit Lebensmittelpunkt Berlin. Und Lebensabschnittsensemble Philharmoniker. Schon wieder hat es Kirill Petrenko in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2022
Rubrik: Dirigent des Jahres, Seite 36
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Der Profi

Jahrespressekonferenzen mit Bernd Loebe sind ein Spaß, und lehrreich sind sie auch. Man erlebt einen Menschen, der unmittelbar und unverziert über Dinge spricht, die ihn ernsthaft etwas angehen. Eine Selbstverständlichkeit? Merkwürdigerweise nicht. Seine Leidenschaften versteht er dabei zu zügeln. Eher entflammt er sich – das hat er mit vielen trefflichen...

Fremde Welten, tiefe Gefühle

Ich muss gestehen, die Oper «Frédégonde» war mir bis vor Kurzem nicht bekannt. Dass ich damit nicht allein bin, davon zeugen noch jüngste Veröffentlichungen zur Geschichte der französischen Oper im späten 19. Jahrhundert, in denen das Werk nicht auftaucht. «Frédégonde» erscheint auf den ersten Blick fremd im Sinne von unbekannt – und merkwürdig. Denn merkwürdig, ja...

Weil sie es einfach tun muss

Gewaltig, dieses Monument des katholischen Glaubens, gewaltig und furchteinflößend wie eh und je. Was ja auch so sein soll. Dieser zweibeinige Wolkenkratzer besitzt eine gleichsam erweiterte Kontingenz, eine weiter, höher hinaus reichende heilig-metaphysische Ausstrahlung. Nicht die profane monetäre Macht, die in den Himmel ragenden Türmen für gewöhnlich innewohnt,...