Der Krieg ist nicht vorbei

Berlin: Komische Oper: Mozart: Idomeneo

Das Ende des Trojanischen Krieges liegt schon einige Jahre zurück. Idomeneo, König von Kreta, hat längst abgedankt, Sohn Idamante hat die Geschäfte übernommen und mit Ilia einen hübschen Knaben gezeugt. Der glückliche Ausgang von Mozarts Musikdrama legt eine solche Fortsetzung nahe. Alles hat sich zum Besten entwickelt: Frieden zwischen den Völkern, Liebe unter den Menschen, eine gerechte Staatsform. Nur einer bleibt außen vor: Idomeneo.

Der einstige Held hat die Schrecken des Krieges und des Zwangs, seinen eigenen Sohn opfern zu müssen, nicht verarbeitet, ist früh gealtert, ein gebrochener Mann. Die Gespenster der Vergangenheit bedrängen ihn. In Benedikt von Peters Inszenierung steht die als fragmentarische Rückblende erzählte Geschichte seiner Traumatisierung im Mittelpunkt. Gestellt ist sie in einen fast leeren Raum (Annette Kurz) – eine Holzkonstruktion, die ein gestrandetes Floß oder ein Schiffswrack darstellen soll. 100 Stühle gemahnen an die Kriegstoten, die den König verfolgen. 

Die schlüssig klingende Konzeption wirft in der Umsetzung einige Probleme auf. Sie betreffen vor allem die erzählerische Perspektive. Ist der hinfällige, augenscheinlich demente Idomeneo überhaupt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Im Focus der Ausgabe Juli 2011

Das klingt nach Kraftakt – und ein bisschen so, als wolle der bald scheidende Intendant es noch mal so richtig wissen: erst Arnold Schönbergs «vollendetes» Fragment «Moses und Aron», dann als unmittelbar darauf folgende Premiere Janáceks «Aus einem Totenhaus». Alexander Pereira hat Zürich viel abverlangt. Das Ergebnis gibt ihm Recht, auch wenn die szenische...

Kreativität auf Nebenschienen

Dass Kunst/Musik sich im Verlaufe des 20. Jahrhunderts zum Spiel gemacht hätte, weil sie zu schwach gewesen wäre für den Ernst, wie Adorno einmal behauptete, sucht die Wiener Kammeroper mit ihrer Reihe «Unerhört – neu gehört» zu widerlegen. Teilweise gelingt ihr dies auch, wie etwa an einem Abend klassischer Moderne mit Darius Milhauds «Le pauvre Matelot» und...

Gigantischer Comic-Strip

Jeder regelmäßige Besucher von Kopenhagens Oper weiß, was es bedeutet, wenn sich das ­Publikum plötzlich schweigend von seinen Sitzen erhebt. Auf diese Art erweist das dänische Volk traditionell seiner Königin Respekt – und setzt sich erst wieder, wenn Margarethe II. Platz genommen hat. Das ist auch an diesem Dienstagabend nicht anders, als die opernaffine...