Der Glanz von dunklem Silber

Elizabeth Watts erkundet den musikalischen Esprit Alessandro Scarlattis

Wenn man ihn des Diebstahls geistigen Eigentums bezichtigte, pflegte Händel sarkastisch zu reagieren: «Diese Dummköpfe», soll er gepoltert haben, «wissen doch gar nichts mit einer guten Idee anzufangen.» Oft lag er damit richtig. Doch Alessandro Scarlatti, dem er nicht nur eine Vielzahl an melodischen Einfällen, sondern auch Vorbilder für die prägnante Gestaltung von Arien, Kantaten und Opern verdankte, tat er mit dem nonchalanten Spruch sicher Unrecht.

So hat er etwa das Thema der Arie «Non so qual più m’ingombra» aus Scarlattis Weihnachtskantate in seinem «Messiah» noch knapper gefasst, gleichsam auf den Punkt gebracht. Wer jedoch meint, das Original deswegen links liegen lassen zu können, verpasst eine weitere wunderbare Eingebung im zweiten Teil: Hier greift Scarlatti das Bild von der im Frost erblühenden Blume auf, um die Kälte, die das Christuskind bedroht, mit kühnen eisig-dissonanten Harmonien zu schildern.

Schon dieses Beispiel zeigt, dass es großen stilistischen Feingefühls bedarf, um sich als Sänger auf überzeugende Weise mit einem reinen Scarlatti-Album zu präsentieren. Elizabeth Watts ist dieses Wagnis eingegangen. Mit «Con eco d’amore» gelingt ihr eine Rehabilitierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Carsten Niemann

Weitere Beiträge
Der Pol als Parabel

Die Ponys hören zu. Erst eines. Ein Ganzton, dann ein Halbton aufwärts, lange und leise gehalten. Dann kommen fünf weitere dazu, schmiegen sich unter die Gesangsphrase ihres Herrn. Jedes hat seinen eigenen Rhythmus, seine eigene triolische Bewegung, seine eigene chromatische Linie. Alle sind genau in der Partitur notiert, im Bassschlüssel. Sechs Ponys, das sind...

Bekenntniswerke

Klaus-Peter Kehr war der Erste. Der Mannheimer Opernintendant hatte die emotionale Tiefe, den glühenden Klang, das brillante Theaterhandwerk Mieczyslaw Weinbergs schon erkannt, als der polnisch-russische Komponist im westlichen Musikbetrieb noch ein unbeschriebenes Blatt war. Und sich für sein Haus gleich dessen opus summum, die 1986 abgeschlossene, aber in ihrer...

Altersstarrsinn, tödlich

Leben unsere Staats- und Stadttheater eigentlich von Dosenpfand? Oder geht es nicht ohne Dosenbier, wenn es Regisseure in die Unterschicht zieht? Dabei müsste Don Carlo di Vargas als Sohn des Marchese von Calatrava doch eigentlich Besseres gewohnt sein als Bier aus dem Blech. Frank Hilbrich hat beim Einkauf für die Staatsoper Hannover den Einkaufswagen gleich...