Der Augenblick der Liebe

Michael Spyres und sein brillantes Album «Contra-Tenor»

Michael Spyres begeistert und verzückt die Opernwelt seit vielen Jahren. Seine Stimme schwingt sich scheinbar mühelos in höchste Höhen auf, Koloraturen sprudeln nur so aus ihm heraus, Langstreckenopern wie Meyerbeers «Les Huguenots» oder Rossinis «Guillaume Tell» in der Urfassung bewältigt er mit nie versiegender Energie. Das Repertoire des 1979 geborenen Sängers umfasst bereits über 80 Partien, und jährlich kommen neue Opern hinzu, ohne dass er sich auf einen Stil, einen Komponisten oder eine Epoche festlegt.

Auf dem vor zwei Jahren erschienenen Album «Baritenor» demonstriert Spyres nicht nur stilistische Vielseitigkeit, sondern zudem eine stimmliche Verwandlungsfähigkeit, die ihresgleichen sucht. Er schwingt sich als Postillon Chapelou elegant aufs hohe D und brilliert mit Figaros «Largo al factotum», er beeindruckt mit einer französisch gesungenen Gralserzählung und berührt mit Lunas «Il balen del suo sorriso».

Mit seinem neuen Album «Contra-Tenor» wendet sich Spyres nun einem von ihm bisher nur gelegentlich aufgesuchten Repertoirebereich zu. Schon 2011 überraschte er in Antonio Mazzonis 1755 für Lissabon entstandener Oper «Antigono». Mazzoni komponierte die Titelpartie für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 30
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Blautöne

Kaum ein Land mit regelmäßigem Opernbetrieb bleibt von Richard Wagner unberührt. Auch nicht eines der ärmsten Europas: Bulgarien. Über vier Jahre hinweg (von 2010 bis 2013) präsentierte die Oper von Sofia einen eigenen «Ring» und blieb dabei auf mehrfacher Ebene (trotz sinnender Sehnsucht nach Bayreuth) ganz «Zuhause»: Praktisch das ganze Team stammt ursprünglich...

Trilogie des Wiedersehens

Musikgeschichte kann auf seltsame Weise ungnädig sein. Bei Komponisten etwa, die in der Popularitätslotterie ihrer Zeit reüssierten, dadurch ihren Nachruhm gesichert wähnten, und sich heute bestenfalls als Randnotiz des Repertoires wiederfinden. Felix Weingartner (1863–1942), als gefeierter Dirigent einst Nachfolger Gustav Mahlers im Amt des Wiener...

Herztier

 Marta Gardolińska liebt das offene Wort. Bemerkenswert und rasant seien die Veränderungen im Musikgeschäft – anregende #MeToo-Debatten, neue Regeln über Parität an Opernhäusern, vor allem in Skandinavien, Fellowships für Dirigentinnen, von denen auch sie profitiert habe – mit einem Wort: Die Tore seien plötzlich offen gewesen, gerade in Frankreich, wo binnen...