Das radikal Andere

Wagner: Lohengrin Stralsund / Großes Haus

Opernwelt - Logo

Die Künstleragenturen waren zunächst perplex, als Dirk Löschner, der Intendant des Theaters Vorpommern, für seine Inszenierung von Richard Wagners Schwanenrittermär einen «asiatischen Lohengrin» suchte. Er hat ihn aber bekommen: Der Koreaner Junghwan Choi meisterte die Premiere in Stralsund mit einem ebenso kräftigen wie überaus klangschönen Tenor. Bei Löschner platzt Lohengrin als das radikal Andere in Gestalt eines fernöstlichen Ritters mitten ins Europa zwischen den beiden Weltkriegen.

Die pentatonische Färbung seiner Auftrittsphrase füllt sich dadurch verblüffend mit neuem Sinn. Heinrich (Tye Maurice Thomas) ist hier kein König, sondern der noble, wenngleich mürbe Präsident einer instabilen Republik. Geschickt wertet Löschners Regie den Heerrufer zum Spielmacher auf (mimisch und stimmlich glänzend: Alexandru Constantinescu), der im Gewand eines Varietébetreibers den politischen Umsturz plant, wohl im Bunde mit Telramund und Ortrud (beide stattlich, allerdings etwas grob ­gesungen von Thomas Rettensteiner und Elena ­Suvorova). Elsa (mit Wärme erfüllt von Anette Gerhardt) wird in den letzten Takten gewaltsam beseitigt.

Das Orchester unter der Leitung von Golo Berg ist oft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Frei durch Disziplin

Sind «Figaro», «Don Giovanni» und «Così» so etwas wie die Dreifaltigkeit des Musiktheaters – drei Einheiten, die ein Ganzes bilden?
Zunächst einmal sind diese drei Stücke die größten Meisterwerke der Operngeschichte. Es gibt nichts Vergleichbares. Warum? Weil es die beste, die modernste Musik ist; und weil hier das Allgemein-Menschliche auf absolut zeitlose Weise...

Handgestrickt

Herren mit Trachtenjanker sieht man kaum noch, von Festtagsdirndl oder Lederhos’n ganz zu schweigen. Demnach war früher alles besser? Anders eben. Und wer dachte, die Skitouristen aus Kitzbühel, Innsbruck oder dem Zillertal gönnen sich hier abendliche Klassik statt Gasthaus, sieht sich getäuscht: Die Tiroler Festspiele haben sich nicht nur etabliert, sie locken nun...

Britannien, frankophil

Der Brief, den Francis Poulenc 1958 zu «La Voix humaine» an Hervé Dugardin c/o Ricordi Paris sandte und den Benjamin Ivry in seiner Biografie des Komponisten zitiert, ist keinesfalls jugendfrei. Die Musik, schreibt Poulenc, sei an manchen Stellen «unglaublich erotisch, sie riecht nach Sperma, nach zwischen den Schenkeln». Und die Protagonistin, «Elle», sei im...