Cleveland im Figaro-Fieber

Franz Welser-Möst dirigiert Mozart, die örtliche Opernkompagnie feiert Rossini

Die Severance Hall, ein Jugendstilschrein von selten anzutreffender Pracht, wurde 1931 eröffnet. Für einige Zeit hatten in dem Konzertsaal auch szenische Opernaufführungen Konjunktur. Die Sänger agierten auf der Bühne, das Orchester saß im Graben. Nach mehreren konzertanten Opern mit allen Beteiligten auf der Bühne griff Franz Welser-Möst, der amtierende Musikdirektor des Cleveland Orchestra, die alte Praxis wieder auf, indem er Sven-Eric Bechtolfs Zürcher Inszenierung von Mozarts «Le nozze di Figaro» in Cleveland neu aufziehen ließ.

Und zufällig fiel dieses Ereignis mit einer (eingekauften) Produktion der Cleveland Opera von Rossinis «Il barbiere di Siviglia» zusammen, die im prunkvollen State Theatre über die Bühne ging.
Die Rossini-Buffa hatte vor knapp zehn Jahren die Reisetruppe Opera Pacific eingerichtet: kompakt gebaut, gleichwohl weitläufig und luftig. In warme Ockertöne getaucht, mit ein paar kräftigen Farben gewürzt, wandelte sich das Bild elegant von Szene zu Szene. Der Zürcher Mozart-«Figaro» hingegen spielt zwischen Pappkartons, ein paar Stuhlreihen und einigen im Kreis aufgestellten Karussellpferden, die aber immer still standen. Die Kostüme weisen hier wie dort in die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Matthew Gurewitsch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Hoffnung stirbt ­zuletzt

Es ist eine makabre, für empathische Zuschauer schwer erträgliche Situation. Und doch besitzt sie musiktheatrale Energie, wie sie nur selten aus einer historischen Handlung kommt: In den Jahrzehnten nach dem Dreißigjährigen Krieg waren Betäubungsmittel verboten, wenn die Patienten nicht bei den Operationen starben, so an der primitiven Anästhesie. Doktor Eisenbart,...

Menschlich, allzu menschlich

Das ganze Drama, die ganze Tragik steckt in drei Takten. Wenn man den Sextaufschwung und den fallenden Sekundschritt abzieht, mit denen die Celli, pianissimo, auf jenen berühmten Akkord hinleiten, den Wagner ins Zentrum seiner symphonisch flutenden «Handlung in drei Aufzügen» stellt, sind es sogar nur zwei Takte, die gleich zu Beginn das fatale Glück Tristans und...

Ein Torso, frisch komplettiert

Glucks «Orfeo ed Euridice» ist eine, Haydns «Acide» ist auch eine – eine «azione teatrale» oder auch «festa». So nannte man Stücke, die zu bestimmten Festanlässen komponiert wurden. Während die Gluck-Oper Triumphe feierte, verschwand Haydns Werk rasch aus dem öffentlichen Bewusstsein. Entstanden war «Acide» aus Anlass einer Hochzeit: Als der älteste Sohn des...