Bildnis des Künstlers als jünger werdender Mann

Hans Neuenfels und sein «Bastardbuch»

Opernwelt - Logo

Unsere Erinnerungen, die am tiefsten uns eingeprägten nicht ausgenommen, sind an sich unbewusst…Was wir unseren Charakter nennen, beruht ja auf den Erinnerungsspuren unserer Eindrücke, und zwar sind gerade die Eindrücke, die am stärksten auf uns gewirkt haben, die unserer ersten Jugend, solche, die fast nie bewusst werden.

»

Dieses Sigmund-Freud-Zitat, Michael Gielens Erinnerungen «Unbedingt Musik» vorangestellt, könnte auch als Motto für Hans Neuenfels’ «Bastardbuch» gelten – und dies gerade, weil beide alles andere als Gründler im Seelentümpel sind, vielmehr kritisch-rational, aufklärerisch eben, über sich und die Welt nachdenken. Doch nicht nur die Bezugsfigur Freud vereint den Musiker mit dem Regisseur, für den zusätzlich noch der unorthodoxe Psychoanalytiker Georg Groddeck bedeutsam wurde, sondern eine weitere Parallele: Gielens Vater war mit dem Surrealisten Max Ernst befreundet, der ihm 1929 das Bild «Mondlandschaft» schenkte, das ihn auch in die Emigration nach Buenos Aires begleitete; der junge Neuenfels war von Ernsts «2 enfants sont menacés par un rossignol» (1924) fasziniert, wurde schließlich sogar Ernsts Sekretär in Paris. Die verlockend-verwirrenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2012
Rubrik: Bilanz, Seite 118
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Gülden, grau und silberblau

Was heut gehet müde unter,
Hebt sich morgen neu geboren.
Manches geht in Nacht verloren –
Hüte dich, sei wach und munter.

Diese Verse aus Eichendorffs «Zwielicht», von Robert Schumann im «Liederkreis» op. 39 vertont, könnten auch die Problematik der alternden Sängerstimme beschreiben. Dietrich Fischer-Dieskau hat den Zyklus nach Gedichten von Eichendorff 1985...

Risorgimento, «ohne dass er daran gedacht hätte»

Der 19. April 1836 war ein besonderer Tag für das kaiserlichkönigliche Knabenkonvikt in Mailand. In dem vom Adel bevorzugten der beiden humanistischen Gymnasien der Stadt wurde der Geburtstag des Wiener Kaisers mit großer Musik gefeiert. Graf Renato Borromeo hatte eigens eine Festkantate gedichtet. «Questo di gioia è dì» – «Dies ist ein Freudentag; er schenkte dem...

Accento verdiano: Verdi singen

Frau Kammersängerin, in Ihren Memoiren...
Ludwig: ... hab ich nichts über Verdi geschrieben, oder?

Doch, doch: Es gibt eineinhalb Seiten über ihn. Sie schreiben, dass Sie die Lady Macbeth mit Zinka Milanov gelernt haben. Da würde ich gern wissen: Was genau haben Sie von ihr gelernt?
Ludwig: Na ja, ich hab die Lady zugesagt, weil ich den Ruf hatte, immer Partien...