Bilderrausch und Biedermeier

30 Jahre nach Robert Wilsons Geniestreich versuchen sich die Theater in Bielefeld und Gelsenkirchen an «Black Rider» von Tom Waits – mit höchst unterschiedlichem Gewinn

Es liegt wohl nicht nur daran, dass eine der legendärsten Produktionen des Theatermagiers Robert Wilson vor genau 30 Jahren das Licht der Theaterwelt erblickte und deshalb gerade jetzt so häufig gespielt wird. Vielmehr kommt «Black Rider», Wilsons Adaption des «Gespensterbuchs» von Adolf Apel auf ein Libretto von William S. Burroughs mit der Musik von Tom Waits den derzeit herrschenden Corona-Hygiene-Regularien in vielfacher Hinsicht entgegen.

Nicht nur hat das bizarre Werk genuin eine starke Künstlichkeit, auch das Revuehafte der Abläufe ist derzeit ohne ästhetische Verluste zu realisieren, und die überschaubar besetzte Band passt gegenwärtig in jeden Graben. Diese günstigen Rahmenbedingungen haben derzeit mehrere Theater dankbar aufgenommen; allein in Nordrhein-Westfalen stand das Werk auf den Spielplänen von Neuss, dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und dem Theater Bielefeld.

Vergleicht man nur die Produktionen in Gelsenkirchen und Bielefeld, werden Probleme und Chancen dieses Stücks gleichermaßen evident. Nicht ohne Grund wird bis heute bei jeder Neuinszenierung im Programmheft die Formel «Regie und Stage Design der Originalproduktion von Robert Wilson» abgedruckt. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Stückwerk

Gäbe es ein Ranking derjenigen Opern, an denen sich die Probleme in Pandemie-Zeiten am treffendsten zeigen ließen, Verdis «La traviata» stünde gewiss sehr weit oben: So laboriert die Hauptfigur nicht nur an einer Atemwegserkrankung (im Stück weniger infektiös, dafür aber mit tödlichem Ausgang: Tuberkulose), sondern muss sich auch dem Druck gesellschaftlicher...

Eher unspektakulär

Klingt diese Musik anders, wenn man weiß, dass sie auf den Rückseiten von Deportationsformularen notiert wurde? Von Theresienstadt, wo sie 1944 unter den absurden Umständen eines KZ mit «Kultur» entstand, ging der Weg für viele nach Auschwitz, auch für Viktor Ullmann. Seine dritte, mit dem jungen Dichter Peter Kien zusammengedachte Oper, für Lager-Kammerbesetzung...

Premieren November 2020

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der angekündigten Musiktheater- und Opernpremieren des Monats November 2020. Aktuelle Informationen zu Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML = Musikalische Leitung
I =...