Bewegend in Moll

Ein Dokumentarfilm zeigt Hermann Prey von ungewohnter Seite

Dazu gehört Mut: Zum 80. Geburtstag von Hermann Prey hat sich seine Familie kein ehrpusseliges TV-Denkmal gewünscht, sondern ein Porträt aus der teils freudesatten, teils aber auch schmerzlichen Erinnerung – und dazu den wichtigsten Teil selbst beigetragen. Martin Blum und Michael Harden haben die Idee aufgegriffen und sensibel umgesetzt. Man sieht den Bariton also nicht eine Minute in Fernseh-Shows, durch die er populär wurde, auch nicht in seinen Filmen (etwa Ponnelles «Carmina Burana» und «Figaro») oder in der legendären Salzburger «Così».

Man sieht ihn, live singend, nur ganz am Ende seines Lebens: 1997 bei Schubert-Liederabenden in Tokio, nur noch phrasenweise mit dem alten Schmelz, aber ganz verinnerlicht in der Rolle des plastisch erzählenden Barden. Und man sieht ihn auf privaten Filmen: Das Hobby hatte er mit seinem Freund Fritz Wunderlich gemeinsam.
Neben Jonas Kaufmann und Thomas Hampson kommt die Familie zu Wort. Und die berichtet überraschend offen vom Leben mit einem Weltstar. Witwe Barbara erzählt, wie schnell ihr Mann Kinder wollte und wie wenig er bereit war, auch nur einen Deut seiner Karriere dafür aufzugeben. Auch von seinen teils wochenlangen Depressionen ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Medien, Seite 49
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Salzburg in New Mexiko

Als der Dirigent John Crosby (der unter anderem bei Paul Hindemith in Yale studierte) Mitte der 1950er Jahre in der Wüste New Mexicos, ein paar Kilometer außerhalb von Santa Fe, eine Schweinefarm kaufte, wusste er genau, was er wollte. Der passionierte Opernfan ließ dort ein Freilufttheater mit atemberaubendem Blick auf die Jemez Mountains errichten. Das war die...

Goldregeln für Goldkehlen

Nur alle fünf Jahre findet der 1984 ins Leben gerufene und nach der Sängerin und Gesangspädagogin Mirjam Herlin (1911-2006) benannte Gesangswettbewerb in Helsinki statt. Er genießt internationales Ansehen und kann bereits auf eine stolze Siegerliste zurückblicken, in der sich Namen wie Vladimir Chernov, Olaf Bär, Andrea Rost, René Pape und Elina Garanca finden. Die...

Göttliche Tragödie

Die keusche Jungfrau kommt von rechts. Irrlichternd ihr Blick, ängstlich an den Körper gepresst Hände und Gebetbuch, unsicher der Gang. Kein Zweifel, sie fühlt sich unwohl in diesem Umfeld, inmitten der Heiden, unfrei, beklommen. Zum Glück ist da ein Stuhl, er bietet Schutz, aber nur für Sekunden. Denn sofort nimmt direkt neben ihr breitbeinig der römische...